····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yannis Kyriakides with Silbersee & Schlagwerk Den Haag Lunch Music

Lunch Music


Info

Musikrichtung: Experimental / Chorgesang / Sampling Music

VÖ: 15.06.2016

(UNSOUND)

Gesamtspielzeit: 55:45

Internet:

http://www.unsounds.com/shop/latest/lunch-music
http://www.soundcloud.com/unsounds_label/06-speed-days

Lunch Music ist ein einstündiges Werk, das auf dem gleichnamigen Buch von William S. Burroughs, "Naked Lunch" bzw. dem zugehörigen Film basiert. Das aus zehn Stücken bestehende Werk setzt sich aus den Komponenten Samples, Elektronik, Chorgesang und Perkussion zusammen.

Für die Samples (zumeist Sequenzen aus dem Film), die Komposition sowie die Texten und die elektronischen Musikelemente ist Yannis Kyriakides verantwortlich. Für die beiden anderen Parts holte er sich mit Schlagwerk Den Haag eine renommierte Perkussionsgruppe und mit Silbersee eine ebenso renommierte dreiköpfige Chorgruppe dazu. Eingespielt wurde das Album quasi unter Liveverhältnissen in nur zwei Tagen in Amsterdam.

Die Musik, die hier auf den Hörer wartet, ist nicht in Worte zu fassen. Aus den Samples und der Elektronik wird ein dichter Soundteppich gewoben, der meist im Hintergrund bleibt und trotzdem stets präsent ist. Das Gleiche gilt auch für die Perkussionsgruppe, die zumeist als Unterstützung fungiert und nur in seltenen Momenten hervortritt. Dominierend ist der Chorgesang, der die Texte mal klassisch choral, mal solistisch erklingen lässt.

Ein wichtiges erzählerisches Element sind auch die Soundsamples, die der Musik eine art Storyline geben. Auch wird dann und wann auf Musikstücke zurückgegriffen, die wie ein auflockerndes Moment den an sich dichten Sound des Albums durchbrechen. Zusätzlich gelingt es den Künstlern, das Beschriebene, das vielleicht mehr als Klang denn als Musik erscheint, tatsächlich Songqualitäten zu verleihen und somit den Spannungsbogen immer wieder aufzulockern.

Wie gesagt: Man kann diese Musik nicht in Worte fassen, in keine Kategorie stecken. Es ist ein Gesamtkunstwerk, das polarisiert und aneckt, aufkratzt und verstört, also eigentlich alles besitzt, um ein musikalisches Kunstwerk zu sein.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Smell down death6:20
2Boy5:51
3Shakin'4:36
4Junk World7:25
5Like replicas6:40
6Speed days5:32
7Sickness & Delirium3:24
8Gut Thoughts7:18
9Zones8:41
10La La La Terminal State4:34

Besetzung

Yannis Kyriakides: Kompositoion / Sampling / Elektronik / Text

Silbersee (Chor):
Steven van Gils: Tenor
Tiemo Wang: Bariton
Maciej Strabursszynski: Bass-Bariton

Schlagwerk Den Haag (Perkussionsgruppe):
Pepe Garcia Rodriguez
Enric Monfort
Frank Wienk

Fedor Teunisse: Musikalische Direktion
Romain Bishoff: Gesangs Direktion

Guy Wizemann, Roni Haver: Tanz / Musikproduktion / Choreographie
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger