····· Zweites Video zum kommenden Uriah Heep-Album online ····· Fast 90 widmet Willie Nelson dem Songwriter Harlan Howard ein komplettes Album  ····· Das Debüt-Album von Snap! erscheint als Limited Picture Disc Edition ····· Masha the rich Man singt ein Liebeslied an ihre Großmutter ····· Die Blutengel bluten seit 25 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kinks

Everybody's in Show-Biz


Info

Musikrichtung: Beat, Rock

VÖ: 03.06.2016 (1972)

(Legacy / Sony)

Gesamtspielzeit: 133:43

Internet:

http://www.thekinks.info

Everybody's in Show-Biz war von Anfang an eine LP, die aus Studio- und Live-Aufnahmen bestand. Die erste CD dieser Neuveröffentlichung enthält also kein Bonus-Material, sondern stellt in ihrer Gänze das ursprüngliche Doppelalbum dar. Die Boni kommen auf CD 2 – und nach dem Hören der ersten CD ist man sehr davon eingenommen, dass es sich bei den Bonus-Stücken überwiegend um weitere Live-Mitschnitte handelt.

Denn wirklich überzeugen können die Kinks frühestens bei den Live-Stücken. Die zehn Studionummern zuvor haben zwar mal einen netten Lalala-Refrain, mal leichten Schwung oder einen Power-Ansatz mit Fun und Bläsern. Aber es bleibt doch alles im Ansatz stecken und ist letztlich ein recht biederer Mix aus Beat, Rock’n’Roll und Blues, der zumindest heute niemanden mehr hinter Ofen hervor lockt – und auch (bzw. gerade) Anfang der 70er hat es Dutzende Bands gegeben, die mehr Eier in der Hose hatten.

Live geht’s dann besser ab. Das raue „Top of the Pops“ erinnert zu Beginn etwas an „Wild Thing“. Der ebenfalls raue Power Beat von „Brainwashed” ghet sowohl in Kopf, als auch in Bein. Stilistisch ist man vielfältig. „Acute Schizophrenia Paranoia Blues“ ist eine geile Blues Rock Nummer. Bei „Muswell Hillbilly“ zeigt sich der Country von seiner besten Seite und „Baby Face“ lässt die Charleston Ära aufleben. Mit „Holiday“ werden dann auch die Schnulzen-Freunde befriedigt.

Die Live-Aufnahmen der Bonus-CD sind noch eine Nummer stärker, wiederholen zum Teil Stücke der Original-CD und geben sich teilweise etwas punkig.

Der Re-Release kommt im Digipack. Das Booklet enthält umfangreiche Liner Notes, die Texte der Studio-Songs der Original-CDs und Aufnahmedaten und -orte aller Titel.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1: Everybody's in Show-Biz (1972)

1 Here comes yet another Day (3:56)
2 Maximum Consumption (4:07)
3 Unreal Reality (3:37)
4 Hot Potatoes (3:34)
5 Sitting in my Hotel (3:26)
6 Motorway (3:32)
7 You don't know my Name (2:36)
8 Supersonic Rocket Ship (3:32)
9 Look a Little on the sunny Side (2:50)
10 Celluloid Heroes (6:23)

Live-Aufahmen
11 Top of the Pops (4:37)
12 Brainwashed (3:00)
13 Mr. Wonderful (0:43)
14 Acute Schizophrenia Paranoia Blues (4:01)
15 Holiday (3:55)
16 Muswell Hillbilly (3:12)
17 Alcohol (5:23)
18 Banana Boat Song (1:40)
19 Skin and Bone (3:56)
20 Baby Face (1:54)
21 Lola (1:42)


CD 2: All previously unissued or alternate Versions except Tracks 1 & 12

Live-Aufnahmen
1 Til the End of the Day (2:16)
2 You're looking fine (4:38)
3 Get back in Line (3:13)
4 Have a Cuppa Tea (2:58)
5 Sunny Afternoon (2:37)
6 Muswell Hillbilly (3:22)
7 Brainwashed (2:57)
8 Acute Schizophrenia Paranoia Blues (4:11)
9 Holiday (3:27)
10 Alcohol (6:39)
11 Complicated Life (3:22)
12 She's bought a Hat like Princess Marina (3:17)
13 Long Tall Shorty (2:33)

14 History (Studio Outtake) (5:28)
15 Supersonic Rocket Ship (Alternate Mix) (4:10)
16 Unreal Reality (Alternate Mix) (4:00)
17 Sophisticated Lady (Rehearsals for earyly Version of "Money talks") (3:23)

Besetzung

Ray Davies (Voc, Git)
Dave Davies (Voc, Git)
Mick Avory (Dr)
John Dalton (B)
John Gosling (Keys, Akkordeon)

Gäste:
John Beecham (Posaune, Tuba)
Mike Cotton (Trompete)
Alan Holmes (Saxophon, Klarinette)
Dave Rowberry (Orgel )

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger