····· High Fidelity ist nicht nur eine Klangqualität, sondern auch eine Americana-Band aus Hannover ····· Phil Lynott / Thin Lizzy-Doppelschlag im Juni ····· Die Kolonnaden Konzerte in Charlottenburg gehen in die zweite Runde ····· Positiv waren Helloween schon immer. Nun feiern sie die „Best Time“. ····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Taraxacum

Rain Maker


Info

Musikrichtung: Melodic Metal

VÖ: 25.08.2003

(MTM Music / SPV)

Internet:

http://www.taraxacum.net

Rainmaker ist der ofiziell zweite Longplayer der Truppe, die sich nach einer Übersetzung des Begriffes "Löwenzahn" benannt hat, und spätestens seit diesem Werk kann man sich zu 100 Prozent sicher sein, dass es sich nicht um ein schnell wieder vergessenes All-Star-Projekt mit (Ex-)Mitgliedern von so namhaften Combos wie Edguy, Steel Prophet, Rough Silk, Haggard usw. handelt, sondern um eine gereifte Band mit eigenem Stil. Dieser setzt sich aus melodischen Heavy Metal versetzt mit einem kräftigen Retrotouch zusammen, bei dem man sich stark an die Zeit erinnert fühlt in der Hardrock das Geschehen der Musiklandschaft bestimmte. Gitarrist Tobias "Eggi" Exxel, der sich in musikalischer Hinsicht die meisten Credits bei dieser Scheibe sicherte, muss wirklich ein Fan dieses Zeitabschnitts sein und kann sich hier statt wie bei seiner Stammtruppe Edguy auf sechs statt vier Saiten in dieser Hinsicht austoben.

Ein weiterer akkustischer Genuss sind die Vocals von Ex-Steel-Prophet-Röhre Rick Mythiasin, denen man richtig anmerkt wieviel Spass es dem Burschen macht sich im Gegensatz zu seiner ehemaligen Band, in Bezug auf Lyrics und Melodielinien frei entfalten zu können. Bis auf das etwas zuviel zwanghaft positive Vibes ausstrahlende "Make It Happen", das etwas zu abgedrehte "The Red Pill" und die etwas seichte Ballade "If I Had Known", der mit dem letzten Track "Lo Que Faltò" noch zu allem Überfluss ein spanischer Zwilling spendiert wurde, befinden sich auf Rainmaker eigentlich nur starke Songs.

Sicher, so viel Abwechslung wie in dem Übersong des Debüts names "The Spirit Of Freedom" wird in keinem der neuen Tracks geboten, dennoch bieten die aktuellen Songs in der Breite absolut mehr Qualität, als sich nur auf einen Referenztitel zu beschränken. Schon der erste Viererpack, der mit dem groovigen Opener "Disfunctional" beginnt, lässt keine Wünsche offen, während die fast zur Halbzeit des Silberlings angesiedelte Hymne "Wake Up" das Highlight dieses Longplayers darstellt. Für die Freunde gemäßigterer Töne kann ich den scheinbar aus den achtziger Jahren adoptierten und von Keyboarder Freddy Doernebrg verfasst Ohrwurm "Dark Sunglasses" sowie den melancholischen inoffiziellen Schlusspunkt "In The End" empfehlen.

Ein starkes, leicht abgedrehtes Album also, das in herkömmlichen Melodic Metal jede Menge musikalische Zitate der Hardrockära verknüpft, blitzsauber von Sascha Paeth produziert und von äusserst fähigen Musikern dargeboten wurde.
Hört sich interessant an? Ist es definitiv auch!



Manuel Liebler

Trackliste

1Disfunctional
2Prayer In Unison
3Rainmaker
4Never To Return
5Make It Happen
6Wake Up
7If I had Known
8Game Over
9Dark Sunglasses
10The Red Pill
11In The End
12Lo Que Faltò

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger