····· Staatsoper Unter den Linden hält an Auftritten von Plácido Domingo fest ····· Die Staatsoper Unter den Linden trauert um Harry Kupfer  ····· Signum Regis erweisen dem verstorbenen Andre Matos ihren Tribut ····· Startrompeter Ludwig Güttler zum Ehrenkünstler des König Albert Theaters Bad Elster ernannt  ····· Stinger provozieren zu Weihnachten mit einem neuen Video-Clip ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kenny Loggins

High Adventure


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 1982

(CBS / Sony)

Gesamtspielzeit: 41:39

US-Superstar Kenny Loggins ist in Europa vor allem durch seinen aus dem gleichnamigen Film ausgekoppelten Hit „Footloose“ ein Begriff. Nur ein weiteres Mal konnte er in Deutschland in die Charts vorstoßen – wesentlich schwächer und wieder mit einem Stück aus einem Soundtrack – „Danger Zone“ aus Top Gun.

Zwei Jahre vor Footloose erschien das Album High Adventure. In den USA stieg es bis auf Platz 13, war fast ein Jahr in den Charts, wurde vergoldet und lieferte drei Top 25-Singles.

Für mich ist die Chartabstinenz der Europäer insgesamt nachvollziehbarer, als das Gejubel der Amis. Es gibt die Power-Pop-Nummer „Don’t fight it“, die schon etwas von „Footloose“ voraus nimmt, den ganz unterhaltsamen Rocker „If it’s not what you’re looking for“, der aber wenig Langzeitwirkung hat, und ein schönes Saxophon-Solo im Filler „Heart to Heart“.

Der Rest ist überwiegend belanglos. On Top sind da noch das deutlich im 80er Jahre Sound daher kommende „I gotta try“, das neben einem rockigen Ansatz auch viel Seichtes mit sich bringt, und der furchtbare Schnulz „The more we try“, der eventuell auch auf einem Post-Tusk Album von Fleetwood Mac in der zweiten oder dritten Reihe hätte Asyl finden können.

Und dann gibt es da noch den Grund, aus dem ich mir High Adventure vor 25 Jahren überhaupt zugelegt habe. „Heartlight“ ist eine fantastische Hymne, die in den Olymp der Rockgeschichte gehört, vielfältig, Refrain stark, abwechslungsreich und mitreißend. Wer die rhythmischen Eingangszeilen „I like the Love – and I like the Peaceful“, sowie den packenden Refrain „Oh oooh Heart of Light – Oh welcome to Heartlight” einmal gehört hat, bekommt sie so schnell nicht wieder aus den Ohren. In Deutschland zwar kein Chartsong (was ja auch noch nie eine Garantie für Qualität war), dafür aber Dauergast in Rock-Discotheken. Wenn man nicht zu viel dafür auf den Tisch legen muss, ist allein das Stück Grund genug, sich das Album zuzulegen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Don't fight it 3:39
2 Heartlight 3:56
3 I gotta try 3:53
4 Swear your Love 5:09
5 The more we try 4:01
6 Heart to Heart 5:23
7 If it's not what you're looking for 4:40
8 It must be Imagination 5:39
9 Only a Miracle 5:14

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger