····· Axxis charten in den Top 20  ····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wonderland Band

Wonderland Band No. 1


Info

Musikrichtung: Kraut Rock

VÖ: 19.02.2016 (1971)

(Sireena / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 43:41

Wenn es einen Sinn macht Wonderland Band No. 1 als Krautrock zu kategorisieren, dann den, dass im Krautrock alles möglich ist. So sind die kakaophonischen Klänge, mit denen „The liberal John F. Baverstock“ eröffnet wird, meilenweit entfernt von dem fröhlichen „Country Clown“ oder dem lockeren, leicht an die Beach Boys erinnernden „I make Music“.

Dazwischen gibt es dann den achtminütigen schleppenden Prog-Blues „Heavy Rider“, der von den Bläsern des James Last Orchesters, das sich Komponist Achim Reichel und Texter Frank Dostal fast komplett an Bord geholt haben, fulminant eröffnet wird.

An den Start stellen Reichel und Dostal den erdigen Rocker „Heya, Donna Laya“, der massiv zum Mitgehen drängt. Mich erinnert das Stück immer wieder an Mungo Jerry, auch wenn die Wonderland Band ernsthafter und rockiger zu Werke geht.

Man merkt dem Album von vorne bis hinten die scheuklappenfreie Begeisterung für Musik an und auch den anarchischen Spaß, den Reichel und Dostal bei Aufnehmen hatten. Das drückt sich auch in dem Würfelspiel aus, das im Original wohl die LP-Rückseite geziert hat und in der Sireena Veröffentlichung glücklicherweise als eine Seite des Digi-Pack-Inlays in vierfacher CD-Größe vorhanden ist.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Heya, Donna Laya 4:43
2The liberal John F. Baverstock 6:49
3Heavy Rider 8:19
4I make Music 3:55
5Country Clown 4:59
6Unfaithful 2:40
7The Hill11:53

Besetzung

Frank Dostal (Voc)
Achim Reichel (Git, Voc)

Claus-Robert Kruse (Voc, Git, Orgel)
Rale Oberpichler (Voc)
Helmuth Franke (Git)
Ladi Geissler (Git)
Bernd Steffanowski (Git)
Kalle Trapp (Git, B)
Hans-Uwe Reimers (Piano)
Benny Bendorf (B)
Hans Hartmann (B)
Sten-H. Lineberg (B)
Peter Franken (Dr)
Jo Nay (Dr)
Barry Reeves (Dr)
Dicky Tarrach (Dr)
Walter Rudolph (Pauke)
Max Lindner (Xylophone, Röhrenglocken)
Bernhard Gediga (Trompete)
Peter Kallensee (Trompete)
Ernst Möhlheinrich (Trompete)
Walter F. Preu (Trompete)
Heinz Fadle (Posaune)
Hermann Henrich (Posaune)
Friedrich Rohde (Posaune)
Wiegand Schneidenbach (Posaune)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger