····· Best of der Pioniere der “british invasion“ - The Dave Clark Five servieren 28-Track-Best of ····· Dio Alben werden neu aufgelegt! ····· BMG veröffentlichen vier Klassikeralben aus dem Backkatalog von Achim Reichel auf Vinyl ····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ipek Gorgun

Aphelion


Info

Musikrichtung: Elektronische Komposition

VÖ: 16.02.2016

(Self Released / Eigenverlag)

Internet:

http://www.ipekgorgum.com
http://www.ipekgorgum.bandcamp.com/releases

Ipek Gorgun ist ein künstlerischer Tausendsassa. Die junge türkische Dame hat schon in vielen musikalischen Projekten unterschiedlichster Art mitgewirkt, spielt Bass und eben elektronische Instrumente, tobte sich in Filmkompositionen ebenso wie in Elektro- und Punkbands aus. Zusätzlich ist sie als Poetin und Fotografin unterwegs.

Ihr über Bandcamp selbst verlegtes neues Soloalbum Aphelion ist nun ein ein elektronisches Album. Die sieben enthaltenen Stücke bilden ihr Wirken in elektronischer Komposition, ihr Faible für abstrakte Musiker wie Phillipe Petit und ihren Hang zur Filmmusik ab,

Das eröffnende Kairos“ bietet große, dunkle Atmosphäre, die von elektronischen Geräuschen zu einer unheilvollen Atmosphäre verknüpft werden. Diese Beschreibung passt auch auf das folgende “Fata Morgana“, bei welchem jedoch die Klangelemente verstärkt werden. “Bloodbenders“ besteht dann nur noch aus eektronischen Geräuschen, Knarzen, Klicken und Donnern. Elektronische Contemporary Music, beängstigend und verstörend. Das trifft auch auf “Lethe“ zu.

Bei “Martyrs“ entwickelt sich dann donnernde Elektronik zu einem Dronegewitter über den elektronische Sounds wie Urwaldklänge erklingen. Kreisende Elektronik ertönt im Stereosound und erzeugt das Bild eines über mir kreisenden riesigen Raumschiffes in meinem Kopf. Am Ende verschwinden die Drones kurz, um mystischen Klängen, die nicht von dieser Welt scheinen, erklingen. Perfekte Klänge zu Bildern wie aus 2001, Odyssee im Weltall.

“Dendrite“ beginnt dann mit dunklen Sounds. Ein puckernder Basssound lässt fast so etwas wie Songstruktur aufkommen. Es entwickelt sich jedoch erneut ein finsterer, fremdartiger elektronischer Sound. Beendet wird das Album standesgemäß mit “Nightriangle“, einem weiteren, mystisch dunklen Soundscape aus droneartigen Klängen und fremdartigen elektronischen Geräuschen.

Aphelio scheint tatsächlich nicht von dieser Welt. Viele Klänge sind fremdartig, neu, verlockend und abstoßend. Ein perfekter Soundtrack für einen Horror-Sience-Fiction-Film, bei dem verlockende Bilder auftachuen, hinter denen jedoch immer tiefe Abgründe lauern.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Kairos
2 Fata Morgana
3 Bloodbenders
4 Lethe
5 Martyrs
6 Dendrite
7 Nightringale

Besetzung

Ipek Gorgun: Elektronik, Komposition

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger