····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Young Rival

Interior Light


Info

Musikrichtung: Indie Rock

VÖ: 15.01.2016

(62 TV Records)

Gesamtspielzeit: 30:51

Internet:

http://www.youngrival.com/
http://oktoberpromotion.com/

Bei Young Rival handelt es sich um eine dreiköpfige Band aus Kanada.
Sie bieten reinen und unverfälschten Rock mit Einflüssen aus dem Indie-Rock und der Psychedelia, und ein wenig der Musik der British Invasion schimmert durch, so vernehme ich gelegentlich Anklänge an die Beatles.
Nach den Alben “Young Rival“ (2010) und “Stay Young“ (2012) wird nun der dritte Longplayer vorgelegt.
Elf kurze Songs, die trocken auf den Punkt kommen, New Wave- Einflüsse, ab und zu mit einer gewissen Punk-Attitüde (“Carry The Weight“), und besonders beim satt rockenden “Elevator“.
Aber auch ganz ruhig und beschaulich kann es zugehen mit “Living Like You Should“.

Und der letzte Song erinnert ein wenig an Musik der Seventies, auch mit dem zusätzlichen Hauch älteren, früheren Garage-Rocks. Dieser Indie-Rock wirkt nüchtern, ein wenig psychedelisch, der Sänger bleibt auf gewisse Weise verborgen und manchmal gewinne ich den Eindruck, dass es der Bassist ist, der das ganze Gefüge zusammenhält. Denn das Schlagzeug drängt sich ein wenig druckvoll in den Vordergrund und die Gitarren schrammeln teils heftig.
Insofern ist kein wirklich großer Wurf gelungen, doch für Fans sollte es ausreichend und zufriedenstellend sein.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Where’s It All Going (3:11)
2 Carry The Weight (3:19)
3 Throw It In The River (2:54)
4 Interior Light (3:23)
5 Elevator (2:12)
6 Living Like You Should (4:14)
7 Bent Out Of Shape (3:04)
8 Let’s Get Together (2:51)
9 Scruples (2:30)
10 That’s Chemistry (3:08)
11 Strange Light (3:07)

Besetzung

Aron D’Alesio (vocals, guitar)
John Smith (bass)
Noah Fralick (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger