····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Brainstorm

Scary Creatures


Info

Musikrichtung: Power Metal

VÖ: 15.01.2016

(AFM Records / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 49:54

Internet:

http://www.brainstorm-web.net
https://www.facebook.com/officialbrainstorm

Schaffe, schaffe, Häusle baue... auf die Schwaben von Brainstorm ist Verlass. In der Regal alle zwei Jahre schenken sie ihren Fans frisches Futter. Das neueste hört auf den Namen Scary Creatures und setzt die Linie des Vorgängers Firesoul klar fort.

Auch anno 2016 gibt es äußerst kräftigen Powermetal ohne Kinderliedmelodien, dafür umso mehr zupackend nach amerikanischem Vorbild. Etwaige, vorhandene Bombastanklänge hat man noch mehr zurück geschraubt und weiter regiert das allmächtige Riff. Die Songs sind durchgehend rhythmisch angelegt, sehr heavy und kommen in der Regel nicht ohne einem großen „Fäustereckrefrain“ aus, bei dem Meistersänger Andy B. Franck sein Können ausspielt.

Soweit nicht viel Neues an der Front. Der dramatisch beginnende Stampfer „The World to See“, das hymnische „We are“ oder „Where angels dream“ sind zu 100 % typisches Brainstorm-Futter, wie man es kennt und als Fan mag. Etwas düsterer wird es mit dem groovende Titeltrack, der an einen Titel wie „Shiva's Tears“ denken lässt, während sich „Twisted Ways“ mit seinem rockigen Melodierefrain als Hit empfiehlt. Sehr fein. Auch das abwechslungsreiche „Sky among the clouds“ (weicherer Beginn mit ruhigerer Strophe und Mustaine-artigem Gesang und effektvolles Anschwellen) lässt zum Abschluss aufhorchen.

Das täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass Brainstorm ihre größten Hits und Ohrwürmer wahrscheinlich schon geschrieben haben. Man musiziert nach wie vor kompetent und mit viel Herzblut, der abermals von Achim Köhler eingetütete Sound drückt einen effektvoll in den Sessel, aber der ganz große Aha-Effekt bleibt leider etwas aus.

Trotzdem: Ein schlechtes Album können Brainstorm wohl nicht abliefern und so ist Scary Creatures wieder eine Präsentation süddeutscher Stärke das man sich als Freund der Band ohne wenn und aber ins Regal stellen kann.



Mario Karl

Trackliste

1The World To See5:11
2How Much Can You Take4:14
3We Are5:28
4Where Angels Dream4:40
5Scary Creatures5:49
6Twisted Ways5:24
7Caressed By The Blackness4:31
8Scars In Your Eyes4:26
9Take Me To The Never5:07
10Sky Among The Clouds5:04

Besetzung

Andy B. Franck (Gesang)
Torsten Ihlenfeld (Gitarre)
Milan Loncaric (Gitarre)
Dieter Bernert (Schlagzeug)
Antonio Ieva (Bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger