····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kraut der 70er an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Scorpions

Tokyo Tapes (50th Anniversary Deluxe Edition)


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 06.11.2015 (1978)

(BMG / Universal)

Gesamtspielzeit: 131:13

Internet:

http://www.the-scorpions.com

Die Tokyo Tapes sind bei uns bereits 2012 im Rahmen meiner 25 Years after Kolumne besprochen worden. Und was ich damals formuliert habe, lässt sich auch heute kam besser sagen. Schaut einfach in die damalige Review rein, die ein Hard Rock Live-Album beschreibt, das sich durchaus mit den ganz großen von Rainbow, Deep Purple oder Status Quo messen kann.

In der 50th Anniversary Deluxe Edition umfasst das ursprüngliche Live-Album die komplette erste CD und den ersten Titel der zweiten CD. Danach folgen sieben weitere Aufnahmen aus zwei der vier Konzerte, die die Scorpions im Frühjahr 1978 in Japan gespielt haben. Vier von ihnen sind andere Versionen von Stücken, die bereits auf dem ursprünglichen Album enthalten sind.

Am spannendsten sind natürlich „Hell Cat“ (70er Jahre typisch auf über zehn Minuten aufgeblasen) und „Catch your Train“, zwei der härteren Tracks vom Album Virgin Killer, die es ursprünglich nicht auf das Album geschafft haben, sowie Uli Jon Roths Zelebration der japanischen Nationalhymne. Aber auch „Top oft he Bill“ mit seinen starken Publikumsreaktionen ist ein Gewinn.

Das reich bebilderte Booklet im doppelt aufklappbaren Digi-Pack schildert in den englischen Liner Notes den überwältigten Empfang, der den Hannoveraner in Japan geboten wurde. „Zum ersten Mal wurden wir wie Rockstars behandelt,“ erinnert sich Rudolf Schenker. Die in Deutschland erfolgreiche Hard Rock Band wurde auf der anderen Seite des Globus‘ auf eine neue Stufe emporgehoben – einen Status, den sie in den folgenden 25 Jahre behaupten und ausbauen konnten. Aber das hier war der Start in den Olymp!



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 All Night long (3:43)
2 Pictured Life (3:13)
3 Backstage Queen (3:40)
4 Polar Nights (7:01)
5 In Trance (5:27)
6 We'll burn the Sky (8:07)
7 Suspender Love (3:41)
8 In Search of the Peace of Mind (3:02)
9 Fly to the Rainbow (9:38)
10 He's a Woman, she's a Man (5:22)
11 Speedy's coming (3:39)
12 Top of the Bill (6:47)
13 Hound Dog (1:14)
14 Long tall Sally (2:50)
15 Steamrock Fever (3:41)
16 Dark Lady (4:38)
17 Kojo no tsuki (3:18)

Bonus CD
1 Robot Man (5:49)
2 Hell Cat (9:45)
3 Catch your Train (3:51)
4 Kimi ga yo (Nationalhymne Japans) (1:30)
5 Polar Nights (7:30)
6 He's a Woman, she's a Man (6:04)
7 Top of the Bill (10:46)
8 Robot Man (6:49)

Besetzung

Klaus Meine (Voc)
Uli Jon Roth (Lead Git, Lead Voc <1,4.16; 2,2.5>, Back Voc)
Herman Rarebell (Dr, Perc)
Francis Buchholz (B)
Rudolf Schenker (Git, Lead Git <1,10 (Intro)15>, Second Solo 1,14>, Back Voc)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger