····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wucan

Sow the Wind


Info

Musikrichtung: Classic Rock

VÖ: 25.09.2015

(Hänsel & Gretel / MiG / SPV)

Gesamtspielzeit: 42:43

Mit Wucan geht es ab in die 70er, aber das ist ja zurzeit alles andere als ein Alleinstellungsmerkmal. So befinden sich die Dresdener in guter Gesellschaft mit Bands wie den Blues Pills, Wolvespirit und einer ganzen Armada weiterer Bands. Aber sie haben einen eigenen Ansatz.

Zum einen knüpft keine andere derzeit aktuelle Band so klar an Jethro Tull an. Das liegt natürlich nicht zuletzt am Gebrauch der Querflöte. Nicht nur die weibliche Stimme verhindert aber, dass Wucan zum Klone werden. Da wo Jethro Tull auf den Folk gesetzt haben, wählen sie den Soul, was der Stimme von Francis Tobolsky sehr zupass kommt.

Am Ende steht eine fett rockende Band mit einer sehr warmen Atmosphäre, beflügelnden Flötentönen und einer kraftvoll emotionalen Stimme mit viel Seele.

Und dann ist da noch der völlig herausstechende Longtrack „Wandersmann“, eine dramatisch aufgebaute Kraut-Rock Nummer. Gerade hier, wo es kaum noch Jethro Tull Anleihen gibt, wird die Folkkarte wesentlich häufiger gespielt. Die Anlage der Vocallines des deutsch gesungenen Stück erinnert stark an progressivere DDR-Bands, auch wenn das klare Bekenntnis zur Bhagavadgita eher eine westdeutsche 70er Jahre Tradition hat.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Father Storm 3:57
2Owl Eyes 5:50
3Looking in the Past 5:43
4Face in the Kraut 4:16
5King Korea 7:04
6Wandersmann15:45
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger