····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Scorpions

Crazy World


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 06.11.1990

(Phonogram / Mercury)

Gesamtspielzeit: 53:11

Wenn eine erfolgreiche Band 25 Jahre auf dem Buckel hat, liefert sie in der Regel nur noch Nachfolgewerke, die – egal wie gut sie sind – im Schatten der Glanztaten stehen. Den Scorpions, die zum diesem Zeitpunkt schon lange vor der Kulisse von Hunderttausenden gespielt hatten, gelingt das Kunststück in diesem Alter den Song zu liefern, der mittlerweile der unbestrittene Signature-Titel der Band ist. Dass „Wind of Change“ für die Band Segen und Fluch zugleich geworden ist, beleuchtet meine 25 Years after-Kolumne in dieser Ausgabe

Das oft schlecht geredete Album, ist so schlecht aber nicht. Im Booklet meiner CD steckt noch ein halbes Dutzend Reviews, die zur Veröffentlichung geschrieben wurden und die fast unisono begeistert waren, wie frisch die gereifte Band auch 25 Jahre nach der Gründung und 12 Jahre nach dem internationalen Durchbruch noch klang. Interessanter Weise erwähnt keine dieser Reviews „Wind of Change“. Kein Wunder! Denn die obligatorische und Hard Rock kompatible Ballade ist „Send me an Angel“, die das Album beschließt.

Die Scorpions hatten immer ein Händchen für Balladen, aber ihre eigentliche Stärke lag bei den Power Nummern. Und das ist auch Crazy World nicht anders. Die Power Hymne „Hit between the Eyes“ und der aggressive Hard Rocker „Tease me please me” sind die Highlights des Albums. Daneben gibt es druckvoll schleppende Monster, wie „Money and Fame” oder „Restless Night“.

Crazy World ist fraglos kalkulierter, amerikanischer und glatter als alle Alben zuvor. Das liegt auch am Wechsel vom bisherigen Stammproduzenten Dieter Dierks zu Keith Olsen. Und auch wenn die kommenden Alben dem Menetekel Recht geben, ist und bleibt Crazy World ein starkes Hard Rock Statement, das nur punktuell auswimpt und sich in den AOR Bereich verabschiedet.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Tease me please me 4:44
2Don't believe her 4:55
3To be with you in Heaven 4:48
4Wind of Change 5:10
5Restless Night 5:44
6Lust or Love 4:22
7Kicks after Six 3:49
8Hit between the Eyes 4:33
9Money and Fame 5:06
10Crazy World 5:08
11Send me an Angel 4:34

Besetzung

Klaus Meine (Voc)
Matthias Jabs (Git)
Rudolf Schenker (Git)
Herman Rarebell (Dr)
Francis Buchholz (B)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger