····· Best of der Pioniere der “british invasion“ - The Dave Clark Five servieren 28-Track-Best of ····· Dio Alben werden neu aufgelegt! ····· BMG veröffentlichen vier Klassikeralben aus dem Backkatalog von Achim Reichel auf Vinyl ····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Gianna Nannini

Tutto live


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 12.02.1985

(Metronome / Universal)

Gesamtspielzeit: 64:40

Internet:

http://www.giannanannini.com

Ted Herold, Helen Schneider, Inga Rumpf und Eric Burdon waren einige der Musiker, die in den späten 70ern und frühen 80ern von Udo Lindenberg protegiert wurden. Sie waren nicht einfach nur opening acts bei seinen Tourneen, sondern bekamen einen kurzen Set mitten im Programm und häufig noch Duett-Auftritte mit Udo selber. Sogar auf seinen Live LPs (Burdon auf Livehaftig (1978) und Inga Rumpf auf Intensivstationen (1982)) erschienen sie. Als Lindenberg 1983 das 10. Bühnenjubiläum in Berlin feierte waren gleich zwei Rock Ladies mit von der Partie – Nina Hagen und die Rock-Röhre Gianna Nannini. Während erste bereits in esoterischen Sphären weilte und einiges an Bodenhaftung verloren hatte, war die Italienerin auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Live-CD Tutto live bildete einige Monate später genau diese Phase ab.

Das Live-Album ist zwar erst nach dem Album Puzzle (1984) erschienen, das den Weg Nanninis in den Italo-Pop einläutete, enthält aber bis auf das rhythmische Highlight „Fotoromanza“ keine weiteren Puzzle Teile.

Das heißt nicht, dass es 1984 noch keine Pop-Affinitäten gegeben hat; im Gegenteil: Es gehört zu den Stärken, der bei Janis Joplin gestarteten Künstlerin, dass sie in der Lage war, 70er Jahre Rock mit Hard Rock und 80er Jahre Pop zu einer explosiven, melodischen Mischung zu verbinden.
„Autostrada“ gehört zu den besten Beispielen dieses Pop’n’Roll. „Ragazzo dell'Europa“ ist ein fantastische Rock-Ballade ohne jeden Kitsch.

Aber das sind noch nicht die Highlights, von denen das Album strotzt. Ab Stück 10 gibt es nur noch Band-Klassiker – Ausnahme „Bi-Bip“, das mit seinem hektischen Power Rock aber gut mit den Klassikern mithalten kann.

Und auch im Vorfeld gelingt es der röhrenden Sängerin und ihren Primadonnas mehr als einmal Ausrufezeichen zu setzen. Das verhalten beginnende „Sognami“ explodiert in einen fantastischen Synthie-Rock. „Occhi aperti“ fesselt mit seiner verhaltenen Kraft und „Amore Amore“ zieht den Hörer mit einer sich permanent aufbauenden Spannung in seinen Bann und belohnt ihn mit einer wahren Explosion.

Tutto live dürfte der beste Weg sein, sich in Gianna Nannini zu verlieben.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Intro 1:37
2 Kolossal 3:47
3 Sognami 4:42
4 Autostrada 4:09
5 Occhi aperti 3:56
6 Bla bla 4:37
7 Amore Amore 5:09
8 Wagon-lits 3:21
9 Ragazzo dell'Europa 2:24
10 California 4:08
11 Fotoromanza 4:51
12 Bi-Bip 7:39
13 America 5:07
14 Latin Lover 4:16
15 Primadonna 4:49

Besetzung

Gianna Nannini (Voc, Keys)
Claudio Cattafesta (Git, Back Voc)
Remo Maria Kessler (Git, Back Voc)
Pin Scagliarini (Keys, Back Voc)
Felice Muller (B)
Freddy Steady (Dr. Perc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger