····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wolvespirit

Free


Info

Musikrichtung: Heavy Rock

VÖ: 05.06.2015

(Spirit Stone / Cargo)

Gesamtspielzeit: 52:31

In den letzten Jahren haben die Rezensenten diverser Magazine immer wieder mal laut über gelungene Retro-Acts gejubelt, weil sie den Spirit der 70er so toll wieder belebt hätten. In der Regel war ich bei der Begegnung mit der jeweiligen Band schnell ernüchtert. Anders bei Wolvespirit!

Orgel- und Gitarrenarbeit klingen ein ums andere Mal so, als hätten wir hier Outtakes aus den Sessions zu Uriah Heeps ersten beiden Alben vorliegen. Und nur der hohe Qualitätslevel dieser beiden Alben würde erklären, warum aus diesen Aufnahmen Outtakes geworden sein könnten. Dass es sich nicht um Heep-Material handeln kann, wird spätestens in dem Moment offenbar, in dem Debby Craft ihre craftvolle Stimme erklingen lässt. Viel schlechter als die von god old Dave (R.I.P.) ist sie nicht.

Aus dem Rahmen des Heep-Kontextes fallen weniger Tracks, wie die ruhige, vor allem auf der akustischen Gitarre gespielte Ballade „My best Friend“. So was wäre auch bei Heep vorstellbar. Es sind die Tracks, die stärker an andere Bands erinnern. Wenn „Angelman“ ertönt, fühlt man sich sofort aufgefordert in den Refrain von „Born tob e wild“ einzustimmen, während „Time Lord“ nicht nur mit dem Titel und dem SF-Text auf Monster Magnet anspielt.

Die Texte bewegen sich zu einem großen Teil in leicht esoterisch aufgeladenen, natur-mystisch religiösen Sphären. Nur gelegentlich kommt ein platter Anti-Schul-Song („Wild Woman“) oder ein banales Liebeslied (das bereits erwähne „My best Friend“) dazwischen. Im ersten Drittel scheint sich die Band recht intensiv mit Nahtoderfahrungen auseinanderzusetzen.

Klasse Teil!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1I am free 3:33
2Shining 3:58
3Let me live 3:41
4Into the Mirror 3:49
5Angelman 4:50
6Moonlight 3:58
7My best Friend 3:51
8Wild Woman 3:18
9This is Love 4:19
10Time Lord 3:51
11Spirit in my Soul 4:01
12Sometimes 5:18
13Mercy 4:11

Besetzung

Debby Craft (Voc)
Oliver Eberlein (Hammond)
Richard Eberlein (Git)
Raphael Pfeiffer (Dr)
Andreas Hofmann (B)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger