····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zhorn

Z Comes First


Info

Musikrichtung: Melodic Prog

VÖ: 26.05.2003

(Generation Records / Al!ve)

Gesamtspielzeit: 53:08

Internet:

http://www.zhorn.de

Anfang der 80er tauchte die österreichische Pop-Band Opus mit dem Überflieger "Live is live" und dem Nachfolger "Rock on the Rocks" als eine Art Two-Hit-Wonder in den Charts auf. Bei diesen beiden Stücken hielt die Band die Balance zwischen rockiger Power und poppiger Eingängigkeit hervorragend. Das weitere Material verlor sich dagegen in der Belanglosigkeit nichtssagender Pop-Nummern. Zhorn befinden sich zumindest in ihren poppigen Momenten ("The fair Game") in großer Nähe zu diesem fast vergessenen Act. Anders als die Alpenpopper bewahren sich Zhorn aber durchgehend vor besagtem Absturz in die Belanglosigkeit. Nur gelegentlich ("Man of 1000 Words") befürchtet man kurzzeitig, dass jetzt in diesem Sinne übergetreten wird.

Dass Zhorn grundsätzlich in einer anderen Liga als Opus spielen, liegt aber daran, dass der leichtfüßige Pop-Rock nur eines von mehreren Standbeinen ist. Generell erhalten sich Zhorn eine erheblich rockigere Basis, die auch schon mal an Gary Moore zur Wild-Frontier-Zeit erinnert, bauen häufig proggige Versatzstücke ein, die die CD durchgängig interessant bleiben lässt, spielen mit folkigen Melodien und gönnen sich auch den Glamour zeitgenössischer Lloyd-Webber-Musicals.

Anspielen sollte man die CD am besten in der ersten Hälfte bis zum Longtrack "The fair Game", da die Qualität danach doch etwas nachlässt. Besonders zu empfehlen ist der Opener, der fast alle beschriebenen Elemente in sich vereint, das schmissige "Of Swords and Kisses" und der sich dramatisch steigernde "Sitha's Dance".



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Z5:25
2Of Swords and Kisses4:45
3Turned for Misery4:07
4White Blanket3:33
5Sitha's Dance4:31
6The fair Game9:36
7Privat Ghost4:09
8Man of 1000 Words4:28
9What I feel today4:31
10Not enough4:22
11A´Laube d´un Soir3:41

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger