····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ····· Das Klassiklabel Novantiqua Records will zwei Musikerinnen den Weg aus Afghanistan ebnen ····· Stefan Kleinkrieg (Extrabreit) songwritert solo ····· Coreleoni unterschreiben bei Atomic Fire Records ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lars Graugaard

Venus


Info

Musikrichtung: Contemporary Music / Music Concrete / Modern Classical Music

VÖ: 15.06.2015

(Dacapo)

Gesamtspielzeit: 49:24

Internet:

http://www.last.fm/music/Lars Graugaard
en.wikipedia.org/wiki/Lars_Graugaard

Lars Graugaard ist ein international bekannter schwedischer Musiker und Komponist. Geboren 1957, hat er die Flöte als Hauptinstrument gewählt. Internationale Bekanntheit hingegen hat er als Komponist moderner Klassik, moderner Opern aber auch durch Experimente mit elektronischer Musik erreicht. Über seine interessante Karriere kann man vieles im Internet finden und nachlesen.

Sein neues Album Venus wurde zwischen 2011 und 2013 aufgenommen und zwischen 2011 und 2015 gemischt und gemastert. Es enthält vier lange Kompositionen, die für verschiedene Hauptinstrumente geschrieben wurden. So wird das Titelstück von Violine und Bass geführt und einem Symphonieorchester begleitet. Die Komposition liegt irgendwo zwischen Klassik und Contemporary Music. Das Orchester arbeitet einen Klangteppich aus der über die komplette Spiellänge immer wieder an und abschwillt. Die Violine schwankt zwischen sehnsuchtsvollen und zerrissenen Klängen. Ein trotz aller avantgardistischer Klänge sehr bündiges, druckvolles Stück.

Das zweite Stück “Book of Throws“ hingegen ist für Piano geschrieben. Dieses spielt sich durch eingangs melodische Klänge immer mehr in avantgardistische Gefilde bishin zu Music-Concrete-Klängen. Das NYU Contemporary Music Ensemble spielt hierzu eine Mischung aus klassischem symphonischen Sound und dem Namen gerecht Contemporary Music auf hohem Niveau. Nach ausufernden Klangexperimenten brechen dann durchaus auch romantisch verträumtes, melancholisches Pianospiel aus diesem Sound hervor, aber nur um wieder geheimnisvoll anzuklingen und in weitere Soundwelten des Orchesters zu münden du dann zu verhallen.

Auch in den beiden folgenden Kompositionen setzt sich das Klangbild an sich fort, wenn auch “Layers on Earth zerfaserter ist, was sicher auch an der Wahl der Hauptinstrumente Perkussion und Oboe liegt. Hier treffen wuchtige Perkussionen auf eine mal melancholische und mal aggressive Oboe. Im letzten Stück darf dann das NYU Contemporary Music Ensemble Stimmungen wiedergeben und das Album würdig beenden.

Eine sehr starke Einspielung von vier ebensolchen Kompositionen Graugaards, die Kennern gefallen dürfte, aber auch Einsteigern einen guten Einblick in diese moderne Form der klassischen Musik geben kann. Fans von z.B. Zeitkratzer sollten hier definitiv zugreifen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Venus16:39
2Book of throws 13;30
3Layers of earth16:12
4Three places16:33

Besetzung

Venus:
NYU Symphony Orchestra
Jens Georg Bachmann: Dirigent
Patty Kilroy. Violin
Patrick Swoboda: Doublebass

Book of Throws:
NYU Contemporary Music Ensemble
Jonathan Haath: Dirigent
Jean-Michel Pilc: Piano

Layers of Earth:
NYU Percussion Ensemble
Jonathan Haas: Dirigent
Ian Shafer: Oboe

Three Places:
NYU Contemporary Music Ensemble
Jonathan Haas: Dirigent

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger