····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lucifer's Friend

Awakening


Info

Musikrichtung: Progressiver Hard Rock

VÖ: 24.04.2015

(Lucifer’s Records / Cherry Red / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 64:52

Internet:

http://www.lucifersfriend.com

Lucifer’s Friend sind wieder zusammen und zwar fast in Originalbesetzung. Ob das Zukunft hat, wird sich zeigen. Das Doppelalbum Awakening gibt darüber noch keinen endgültigen Aufschluss. Auf der ersten CD befinden sich zehn Neueinspielungen alter Klassiker. Damit zeigen die Teufelsfreunde zum einen, dass sie’s noch können; zum anderen bleiben sie so nah an den Originalen, dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass man sich im relevanten Maße von der eigenen Tradition entfernen möchte.

Es finden sich hier in chronologischer Folge Hard Rock Stücke, die in den frühen Jahren klar in Richtung Kraut- Prog- und Psychedlic-Rock gingen, mal an Uriah Heep, mal gar an Pink Floyd erinnern. („In the Time of Yob“, bzw. „Keep going”). Im weiteren Verlauf wird es dann glatter. Lucifer's Freiend hatten sich Anfang der 80er erkennbar an damaligen Zeitgenossen orientiert. Der kleine Rhythmiker „Fire and Rain“ klingt stark nach dem Debüt von Toto und der knackige Hard Rock „Hey Driver“ könnte auch auf Head first von Uriah Heep stehen.

Qualitativ ist das Ganze sd solide, dass Befürchtungen, wiederbelebten Lucifer’s Friend würden nichts anderes tun, als das eigene Denkmal zu schänden, unbegründet sind. Viel mehr lassen auch die vier neuen Stücke auf CD 2 nicht erkennen. Das eröffnende „Pray“ ist ein klassischer Lucifer’s Friend Groover mit etwas moderneren Keyboards, ein Stück, das auch mit Band-Highlights mithalten kann. Der Rest ist okay, aber auch nicht mehr.

Gute Nachlassverwalter scheinen Lucifer’s Friend in dieser Form definitiv werden zu können, ob es zu neuen Höhenflügen reicht, muss die Zukunft zeigen. Awakening ist noch keiner, aber man darf sich nach dem Aufwachen ja erst mal kräftig strecken und dehnen. Bin gespannt, was die Zukunft bringt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Ride the Sky (2:56)
2 In the Time of Job (4:06)
3 Keep going (5:27)
4 Toxic Shadows (7:01)
5 Burning Ships (4:33)
6 Fugitive (4:54)
7 Moonshine Rider (4:48)
8 Dirty old Town (4:49)
9 Fire and Rain (4:44)
10 Hey Driver (4:12)

CD 2
1 Pray (4:14)
2 Riding high (5:01)
3 Did you ever (4:16)
4 This Road (3:49)

Besetzung

Peter Hesslein (Git, Keys )
Dieter Horns (B)
Peter Hecht (Keys )
John Lawton (Voc)
Addi Rietenbach (Dr )
Curt Cress (Dr )
Herbert Bornholdt (Dr )
Stephan Eggert (Dr )

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger