····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Neil Young + Promise of the Real

The Monsanto Years


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 26.06.2015

(Reprise Records / Warner Music )

Gesamtspielzeit: 50:54

Internet:

http://www.neilyoung.com
http://www.promiseofthereal.com

Neil Young denkt auch mit knapp 70 Jahren nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen. Der Zustand der Welt lässt es anscheinend auch gar nicht zu, seinen Geist zur Ruhe kommen zu lassen. Anno 2015 sind es besonders die Gebaren schon fast zentralistischer Großkonzerne, die das Blut kochen lassen. Stellvertretend knöpft sich Young auf seinem neuen Album den Saatgut- und Herbizid-Hersteller Monsanto vor. Als Unterstützer von Farm Aid eine Thematik, die ihm durchaus vertraut ist. Doch er kommt nicht alleine. Unterstützt wird er dabei von der Band Promise of the Real, bei der Willie Nelsons Söhne Luka und Micah mitspielen.

Musikalisch ist The Monsanto Years ein rockiges, gitarrengetriebenes Album geworden. Eines, bei dem viel Wut und ehrliche Leidenschaft für das Thema durchschimmern. Dabei kommen durchaus Erinnerungen an die ähnlich gelagerte Protestplatte Living with War hoch, auch wenn das Thema ein etwas anderes war - das Feeling war ein ähnliches.

So sind es auch die lauten und ruppigen Songs, die am meisten mitreißen. „A New Day For Love“ oder „People Want To Hear It“ etwa. Kratzige Gitarrenriffs treffen hier auf Harmonie-Gesang und ein Gefühl von der Spontanität der Sache. Die leichte Schludrigkeit ist dabei ein durchaus positives Merkmal. Zwischendurch lassen Neil Young und seine Mitmusiker auch immer wieder etwas Platz für den guten alten Folk. Das zurück genommene „Wolf Moon“ ist dabei durchaus gelungen. Das mit einem dünnen Refrain gesegnete „Rules of Change“ leider nicht so sehr. Dafür gibt man mit dem schon fast hymnischen „Workin‘ Man“ oder dem flächig-verspielten „wir sind viele“-Song „Big Box“ in gewöhnter Qualität Gas.

Wie so oft sind es am Ende die Texte, für die sich Young wieder kritisieren lassen muss. So manches ist sprachlich sicher nicht besonders elegant. Doch der Mann ist nach wie vor ein Idealist, der sich nicht alleine mit der Rolle eines alternden, dauerjammernden Grantlers zufrieden gibt. Und so ist The Monsanto Years am Ende doch wieder ein gutes Neil-Young-Album geworden.



Mario Karl

Trackliste

1A New Day For Love5:53
2Wolf Moon3:51
3People Want To Hear About Love6:19
4Big Box8:17
5A Rock Star Bucks A Coffee Shop5:00
6Workin' Man4:43
7Rules Of Change4:39
8Monsanto Years7:46
9If I Don't Know4:26

Besetzung

Neil Young (Gesang, Gitarre)
Lukas Nelson (Gesang, Gitarre)
Micah Nelson (Gitarre, Gesang)
Anthony Logerfo (Schlagzeug)
Corey McCormick (Bass)
Tato Melgar (Schlaginstrumente)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger