····· Axxis charten in den Top 20  ····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

IRXN

Irgendwo und irgendwann


Info

Musikrichtung: Folk-Rock

VÖ: 19.06.2015

(Focus / BSC Music / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 41:37

Internet:

http://www.irxn.net
https://www.facebook.com/pages/IRXN/102437109796570

Vor einem Jahr schickten unsere bayerischen Lieblings-Folk-Rocker IRXN Saltatio Ignis ins Rennen. Doch wo dieses noch eine Art „Best of“ war, kommt es nun, das richtige vierte Album der Band. Es hört auf den Namen Irgendwo und irgendwann und bietet acht frische IRXN-Songs, die drei neuen Songs von Saltatio Ignis sowie eine tolle Coverversion von CCRs „Have you ever seen the rain?“.

IRXN bieten dabei wieder ihre ganz eigene Mischung als tollen Melodien, die ihren Ursprung im keltischen, mittelalterlichen und ja, sogar dem bayerischen Musikverständnis haben. Hierbei trifft Tradition auf Moderne, Feingefühl auf Ausflippen. Dazu kommen die eindringlichen, bildreichen Texte von Sänger Bernd Maisberger, die von Lebensfreude, Tiefgang, aber auch Humor wimmeln. Stets trifft er die richtigen Worte, um den Hörer an die Hand zu nehmen.

Dabei würde die Musik alleine dies bereits auch so tun. Neu-Geigerin Trixi Weiß hat der Band hörbar gut getan. Man sprüht regelrecht vor Kreativität und Leidenschaft und spielte ein Album ein, das sich ziemlich abwechslungs- und stimmungsreich präsentiert. Der schmissige Folkrock der Eröffnungsnummer „Irgendwo und irgendwann“ gibt mit seiner keltische-Sounds-treffen-auf-Bayern-Ästhetik die Marschroute vor und ist selbst doch nur eine kleine Facette des IRXN-Sounds.

Egal ob im flotten Polka-Tanz-Stil („Wuids Luada“), als Songwriter-Rock mit Mittelalter-Touch („Der Sturz“), mit dezentem Balkan-Flair („Tanz mit mir“) oder auch sensibel und balladesk („Herzenstod“) - so schnell wird es nicht langweilig. Immer wieder schimmert auch der revoltierende Freiheitsgeist Bayerns durch. Besonders offensichtlich bei „Der Sturz“ und der Ode an den Bayerischen Hiasl („Hias“). Doch im Großen und Ganzen ist die Lust am Leben, die im Mittelpunkt des Geschehens steht.

Mit Irgendwo und irgendwann ist IRXN ein richtig guter Wurf gelungen, der hoffentlich auch jenseits des Weißwurstäquators ein paar Liebhaber findet. Denn die Band funktioniert auch ohne weiß-blauen Hintergrund bestens.



Mario Karl

Trackliste

1Irgendwo und irgendwann2:50
2Selbermacha3:14
3Die Angst geht um3:23
4Herzenstod4:34
5Hias4:14
6Tanz mit mir3:42
7Der Sturz4:25
8Salatatio Ignis3:12
9Die Leichtigkeit des Seins3:25
10Wuids Luada2:45
11Warten auf'n Regen3:00
12Polska2:53

Besetzung

Bernd Maisberger (Gesang, Gitarre)
Trixi Weiß (Geige, Background-Gesang)
Reinhold Alsheimer (Gitarren)
Markus Traurig (Schlagzeug, Perkussion, Background-Gesang)
Peter Geschwandtner (Bass, Tuba)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger