····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bill Wyman

Back To Basics


Info

Musikrichtung: Rock mit Blues-Einschlag

VÖ: 19.06.2015

(Proper Records / H’Art)

Gesamtspielzeit: 43:28

Internet:

https://www.facebook.com/BillWymanOfficial
http://billwyman.com/

Bill Wyman, der ehemalige Bassist der Rolling Stones, hat wieder ein neues Album am Start. Seit seinem letzten Soloalbum sind mittlerweile sage und schreibe 23 Jahre vergangen. Die Zeit vergeht und so ist es umso erfreulicher, dass sich der unauffällige Musiker wieder einmal zu einer musikalischen Reise aufgerafft hat.

Es ist Sonntagmorgen, ich lege die CD ein und bin gespannt. Was sofort auffällt ist die entspannte Grundhaltung sämtlicher Songs. Es regt nichts auf, es nervt nichts - alles atmet einen gewissen altersmilden Touch. Etwas anderes hätte mich bei Bill Wyman auch gewundert. Er muss niemand mehr etwas beweisen und weiß ganz genau, dass seine CDs sicherlich von einem gewissen „Kundenstamm“ gekauft werden. Die Musik ist bei weitem nicht schlecht. Das Album ist musikalisch sehr fein gemacht. Man hört eine tolle Orgel im Hintergrund, manchmal sind Bläser beigemischt und der Background-Gesang ist hervorragend. Mit Terry Taylor (Gitarre) oder Guy Fletcher (Keyboards) hat er hervorragende Musiker am Start, die seine Songs entsprechend in Szene setzen. Und als Bassist ist Bill Wyman in meinen Augen hervorragend. Er spielt zwar sehr unauffällig und hat auf der Bühne eigentlich keine Präsenz. Aber die Effektivität seines Spiels ist vor allem bei den alten Sachen der Rolling Stones schier unglaublich. So ist es auch auf diesem Album. Er groovt ganz lässig mit seinem Bass, spielt unspektakulär, aber präzise und sehr songdienlich.

Die Songideen des Albums sind nicht neu, sondern stammen aus alten Demos bisher unveröffentlichter Songs. Insgesamt hatte er davon 60 Stücke, auf die CD haben es zwölf geschafft. Die Scheibe kann man sehr gut am Stück anhören. Es ist kein einziges Lied dabei das nervt oder dazu verleitet, es abzuwürgen. Allerdings hätte für meine Begriffe noch der eine oder andere schnellere oder rockigere Song drauf gepasst. Die Lieder grooven ganz lässig, manches Stück swingt und wieder bei einem anderen packt er die Blues-Harp aus. Was allerdings Geschmackssache ist: Der Gesang ist manchmal etwas einschläfernd. Wyman ist nicht der Wahnsinnssänger, manchmal ist es eher eine Art Sprech-Gesang, der nicht sehr viele Noten umfasst. Das sollte man als geneigter Hörer vorher unbedingt einmal testen.

Für Fans von Bill Wyman und den Rhythm Kings ist das Album wahrscheinlich ein Pflichtkauf. Es enthält tolle Songs, die man jederzeit in illustrer Runde oder als Hintergrundmusik auf einer Party laufen lassen kann. Diese Scheibe braucht ein paar Durchläufe bis einzelne Songs sitzen, ist aber definitiv sehr gut gemacht. Was mir ein bisschen fehlt sind etwas rockigere Songs. Und ich finde den Gesang ein bisschen zu eintönig.



Stefan Graßl

Trackliste

1What & How & If & When & Why
2I Lost My Ring
3Love, Love, Love
4Stuff (Can’t Get Enough)
5Running Back To You
6She’s Wonderful
7Seventeen
8I’ll Pull You Through
9November
10Just A Friend Of Mine
11It’s A Lovely Day
12I Got Time

Besetzung

Bill Wyman (Bass, Gesang)
Terry Taylor (Gitarre)
Guy Fletcher (Keyboards)
Graham Broad Schlagzeug)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger