····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Wynntown Marshals

The End of the Golden Age


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 08.05.2015

(Blue Rose Records)

Gesamtspielzeit: 45:35

Internet:

http://www.thewynntownmarshals.com/
http://bluerose-records.com/
http://oktoberpromotion.com/

The End Of The Golden Age, das Ende des Goldenen Zeitalters scheint heraufbeschworen zu werden, doch wie ist das nun gemeint? Sollten nach dem hervorragenden letzten Album, The Long Haul, etwa die Ideen ausgegangen sein?
Ich denke nicht, bietet die Mischung dieser neuen Songs doch die gleiche Abwechslung wie beim Vorgänger, und wiederum wird man die Schotten in den Americana-Topf werfen können, mit der erneuten typischen und überzeugenden Verarbeitung von Einflüssen des Country Rocks, des Southern Rocks und mit dem gewissen Hauch der Musik der amerikanischen Westküste, sowie ein wenig Pop.

Sauber, wie die Songs über die Runden gehen, mit einer Vitalität und Frische, die Hörer durchaus dazu verleiten kann, Freude an dieser Musik zu empfinden, und das ist gut so.
Mit einem gewissen Hauch Eagles startet die Platte auch gleich sehr verheißungsvoll, mich packt diese Stimmung sofort.
Der Titel Dead Sunflowers hindert den Song nicht daran, dennoch quicklebendig und voller Harmonie zu blühen, Being Lazy, ja, diese Bezeichnung ist Programm, so entspannt schleppt sich die Stimmung dahin, sehr angenehm, bis bei der Geschichte über den Red Clay Hill das Tempo angezogen wird und der Klang der 12-string überaus harmonische Elemente einbringt.

Better Than Yesterday treibt die Stimmung voran, und auf The Girl On The Hill setzt die Pedal Steel wichtige Akzente. Gelegentlich fühle ich mich an Tom Petty erinnert, wenn Songs wie Metagamma erklingen.
Zum Schluss ist es der Titelsong dieser hervorragenden Platte, der sich mit seinen leicht melancholischen Elementen in die Seele bohrt. Well done, boys!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 There Was A Time
2 Dead Sunflowers
3 Being Lazy
4 Red Clay Hill
5 Idaho
6 Better Than Yesterday
7 The Girl On The Hill
8 Metagamma
9 Moby Doll
10 The End Of The Golden Age

Besetzung

Keith Benzie (vocals, acoustic & electric guitars, Glockenspiel)
Iain Sloan (6 & 12 string electric guitars, pedal steel, backing vocals)
Murdoch MacLeod (bass, backing vocals)
Richie Noble (Hammond organ, Wurlitzer piano, synth)
Kenny McCabe (drums, percussion)
Andrew Taylor (mandolin, percussion)
Hannah Elton-Wall (harmony vocals)
Bruce Michie (flugelhorn, trumpet, tenor sax, trombone)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger