····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bruce Cockburn

Big Circumstances


Info

Musikrichtung: Songwriter / Rock

VÖ: 1989

(High Romance / Pläne)

Gesamtspielzeit: 61:20

Internet:

http://www.brucecockburn.com

Mit „Lovers in a dangerous Time“ hatte Bruce Cockburn einmal einen veritablen Hit in unseren Breiten. So richtig durchgestartet ist er aber nicht. Das mag daran liegen, dass bei ihm viel in den Texten liegt, die nun nicht jeder gleich versteht; vielleicht auch daran, dass seine Scheiben (zumindest in den für ihn wichtigen 80ern) bei dem DKP-nahen Label Pläne erscheinen sind, dessen Veröffentlichungen eher in linken Buchläden als in Mainstream Plattenläden erhältlich waren.

Aber die Umgebung passte. Denn es waren die Themen der Friedens-, Umwelt- und Gerechtigkeitsbewegung, die die engagierten Texte des Kanadiers prägten. Die Rodung der Regenwälder bei gleichzeitiger Vernichtung der dort lebenden Kulturen, um Fleisch „für 1.00.000 Burger“ zu züchten, wird kritisiert. Der radioaktive Regen nach Tschernobyl, wird ebenso angesprochen, wie das Aufeinanderprallen pittoresk armer Kulturen mit (Individual)Touristen und der Terror der Todesschwadronen in Südamerika. In „Gospel of Bondage“ prangert der engagierte Christ den Missbrauch des Evangeliums zur Absicherung der Mächtigen an.

Lobenswert ist die Ausstattung meiner CD-Ausgabe von 1989, in der die Texte sowohl im Original, wie in deutscher Übersetzung abgedruckt sind.

Aber auch musikalisch kann sich Big Circumstances hören lassen. Ein klarer Hit, wie das bereits erwähnte „Lovers in a dangerous Time“ oder „If I had a Rocket Launcher“ sind hier auf den ersten Hör zwar nicht zu finden. Aber es gibt bei den rockigen Songwriternummern, die die Herkunft von Cockburn aus dem Folk nicht verleugnen, nicht einen einzigen Ausfall. Im Gegenteil: Sämtliche Stücke nehmen den Hörer auf eine unaufdringlich atmosphärische Reise mit, die sehr unterschiedliche Atmosphären kennt.

Da gibt es die upliftende Country Nummer „Shipwrecked at the Stable Door“, den bedrohlich treibenden Rhythmus von „Where the Dead Squad lives“, der den passenden Hintergrund für die harten Worte des Textes liefert, das ruhige, weiche „Radium Rain“, das mit fast zehn Minuten Spielzeit genug Raum für einen sehnsüchtig verlorenen Gesang und ausführliche langsame Instrumentalparts hat, den laid back Rhythmus von „If a Tree falls“ mit seinem anklagenden Gesang, den von Myron Schultz auf der Klarinette begleiteten fantastischen Rhythmus von „Anything can happen“ und die exotische Atmosphäre von „Tibetean Side of Town“.

An wem Bruce Cockburn bislang vorbei gegangen ist, der sollte diese Review zum Anlass nehmen, sich einer echten Perle zu nähern – und Big Circumstances ist nicht die schlechteste Einstiegsdroge in das Werk Cockburns.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1If a Tree falls 5:43
2Shipwrecked at the Stable Door 3:38
3Gospel of Bondage 5:45
4Don't feel your Touch 4:48
5Tibetean Side of Town 7:00
6Understanding nothing 4:25
7Where the Death Squad lives 4:23
8Radium Rain 9:22
9Pangs of Love 5:19
10The Gift 6:04
11Anything can happen 4:30

Besetzung

Bruce Cockburn (Voc, Git, Mundharmonika)
Jon Goldsmith (Keys)
Fergus Jemison Marsh (B)
Hugh Marsh (Violine)
Myron Schultz (Klarinette)
Michael Sloski (Dr, Perc)
Judy Cade (Back Voc)
Mary Margaret O’Hara (Back Voc)
Mose Scarlett (Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger