····· Axxis charten in den Top 20  ····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mark Wonder

Scrolls Of The Levite


Info

Musikrichtung: Roots Reggae

VÖ: 24.04.2015

(Now Time)

Gesamtspielzeit: 51:56

Internet:

http://mark.wonder.free.fr/mwbiography.htm
https://nowtimesound.bandcamp.com/

Reggae, diese Musik klingt eigentlich fast immer fröhlich und nach Wärme und Sonnenschein.
Dabei handeln die Texte eher oft von sozialen Missständen und vom Verlust der afrikanischen Wurzeln.

Der in Kingston geborene und in Albion, Manchester aufgewachsene Mark Wonder erschien auf der internationalen Reggae-Szene etwa in den Mitt-Neunzigern und veröffentlichte jedoch bereits vorher und seitdem regelmäßig Platten.
Und hier ist nun die neue, die mit den für unsere Ohren typischen Reggae-Klängen aufwartet, daneben Dub-Elemente beinhaltet und sich auch einmal dem Hip Hop annähert.
Und dieser ständige infektiöse Rhythmus lässt einen irgendwie nicht los.
Neben den typischen Gitarrenriffs und den versetzten Rhythmen blubbern dann zwischendurch auch einmal so richtig altmodisch die Keyboards, so dass der Eindruck entsteht, die Platte könne auch aus den Achtzigern stammen.

Textlich beschäftigt sich der Künstler mit Jah und der Rastafari-Religion und auch mit der Warnung an Jugendliche, nicht vom rechten Weg abzukommen. Und dieses trägt Wonder mit kraft- und ausdrucksvoller Stimme vor. Entstanden ist eine Platte mit sehr unterhaltsamer Musik, die den Geschmack von Sommer atmet, zumindest, was die sonnige Ausstrahlung betrifft.
Der Mann ist gut einzureihen in die Riege bekannter Reggae-Stars, das Ganze ist mit viel Emotionen und Können eingespielt worden.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Must Be A Way
2 Visions
3 Rude Boys In Town
4 Oh I
5 Buzzrock Soldiers
6 Long Road
7 Hail Jah
8 Hail Jah Dub
9 Awake
10 Look Out For The Signs
11 Break Free
12 Rebels
13 Revolution

Besetzung

Soweit bekannt:

Mark Wonder (vocals)
Dean Fraser (saxophone)
Nambo Robinson (trombone)
Nickie Bert (backing vocals)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger