····· The Hellacopters sind bei Nuclear Blast gelandet ····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Cryptex

Madeleine Effect


Info

Musikrichtung: Prog Rock

VÖ: 24.04.2015

(SAOL / H’Art)

Gesamtspielzeit: 50:30

Internet:

http://www.cryptexmusic.com

Im Vergleich hätte ich dem Cryptex Debüt Good Morning, how did you live? wohl ein oder zwei Punkte mehr geben sollte. Denn der Abstand zwischen den beiden Scheiben ist größer als es die 16, bzw. 14 Punkte am Ende ausdrücken. Aber unter die 14 Punkte darf auch Madeleine Effect auf gar keinen Fall geraten.

Bis zu dem sehr percussiven Shortie „Romper Stomper“ hat man den Eindruck Cryptex gelingt es den hohen Standard ihres Einstands zu halten. Insbesondere der treibende Power Prog „Ribbon tied Swing“ ist ein Ohrenschmaus, der die Punkteskala mal wieder sprengt. Gerahmt von der tollen hymnischen Prog Ballade „The konwledge of Being“, die von Simon Moskons charismatischer Stimme gekrönt wird, und dem treibenden, Refrain starken „When the Flood begins“ begegnet uns hier wieder der ganz spezielle, sofort wieder zu erkennende Cryptex Stilmix aus Prog Rock, Queen artigem Bombast, folkiger Fröhlichkeit und offenbar ganz viel Spaß inne Backen.

Leider verliert das Album dann sehr stark – und nicht nur vorübergehend - an Farbe. Die Ballade „Madam de Salm“ ist gerade mal okay und wirkt vor allem im blassen Umfeld. Nur „Orange Blossom City Girl“ schwingt sich noch mal zu echten Cryptex Höhen auf und präsentiert sogar noch einen packenden hymnischen Stadion Refrain. Das Album beschließt mit „Anthem of Glory“ eine mittelstarke Ballade, die aus dem blassen Umfeld hervorsticht und am Ende sogar noch etwas aufkocht und den Hörer so versöhnt entlässt, oder zur Neustart greifen lässt.

Eine Scheibe, die besser ist als viel Hochgelobtes von etablierten Acts und nur im direkten Vergleich mit der selbst sehr hoch gelegten Latte des Debüts enttäuscht. Daher: Klare Kaufempfehlung!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1The Knowledge of Being 4:23
2Ribbon tied Swing 4:08
3When the Flood begins 3:24
4Romper Stomper 1:46
5Stroking Leather 4:00
6Release my Body 4:41
7Madame de Salm 3:59
8Orange Blossom City Girl 3:46
9Melvins Coolercoup 6:26
10A Quarter Dozen in Ounces 4:23
11New York Foxy 4:49
12Anthem of Glory 4:44

Besetzung

Simon Moskon (Voc, B, Piano, Keys)
André Jean Henri Mertens (Git, Back Voc)
Marc Andrejkovits (B, Git, Back Voc, Akkordeon <5>)
Simon Schröder (Dr, Perc, Cajón, Back Voc)

Gäste:
Kristof Hinz (Dr, Perc)
Martin Schnella (Mandoline <9>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger