····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Phil Donkin

The Gate


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 13.03.2015

(Whirlwind Records)

Gesamtspielzeit: 71:17

Internet:

http://www.phildonkin.com/
http://www.whirlwindrecordings.com
http://www.uk-musikproduktion.de

Der britische Bassist Phil Donkin wurde im November 1980 in Sunderland, Tyne and Wear, geboren und lebt in Berlin und auch in New York.
Zuvor als Musiker im Rockbusiness tätig, beschäftigte er sich seit 1998 mit Jazzmusik. Seit seinem anschließenden Studium hatte er Gelegenheit, mit mehreren Größen der Szene zusammen zu spielen. Sein Debütalbum, Dimaxis, erblickte im Jahre 2012 das Licht der Welt.
Gleichzeitig wirkte er weiterhin als Sessionmusiker und ist/war Mitglied in einigen Bands von Kollegen.

Auf dieser neuen Platte teilt er sich die Arbeit international mit zwei Amerikanern und einem Deutschen. Oft scheint die Musik eines wohl offensichtlichen Vorbilds durch, ich meine den britischen Bass-Kollegen Dave Holland. Neben zehn Eigenkompositionen stehen zwei anderen, jeweils von Thelonious Monk (#4) und die Bearbeitung der Prelude No. 23 in F Major von Schostakowitsch.

Insgesamt können wir eine gelungene Mischung von Balladen (sehr schön ist Matriarch), schnell swingenden Stücken und starke Anteile von Post Bop (das hitzige Yesterday At My House)genießen, rundum also Grundlage für höchst angenehme zu hörende abwechslungsreiche Musik. Neben den klassischen Soloinstrumenten in der Band lässt es sich Donkin nicht nehmen, neben seiner ausgeprägt elastisch-rhythmischen Begleitarbeit auch das eine oder andere Solo effektvoll und virtuos einzustreuen. Sehr ausdrucksstark gelungen ist so auch das Zusammenwirken aller Beteiligten auf dem letzten Titel, Prelude No. 23 in F Major, so dass das Album beschaulich ausklingt, ein Album, das Jazz bietet, der nicht zu hoch intellektuell aufgehängt ist, sondern vielleicht auch Nicht-Jazzhörern Freude bereiten könnte, es wirkt überhaupt nicht steril oder akademisch, sondern sprüht voller Elan und Spielwitz.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 La Jurona (8:06)
2 Macon Groove (7:07)
3 The Gate (9:47)
4 Introspection (3:54)
5 Birthday Samba (5:25)
6 Butterfingers (6:01)
7 Submerged (6:42)
8 The Lost Shoe (6:46)
9 One For Johnny (6:26)
10 Matriarch (4:32)
11 Yesterday At My House (3:35)
12 Prelude No. 23 in F Major (2:50)

Besetzung

Phil Donkin (bass)
Glenn Zaleski (keyboards)
Jochen Rueckert (drums)
Ben Wendel (saxophone)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger