····· Axxis charten in den Top 20  ····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Europe

War Of Kings


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 06.03.2015

(UDR / Warner)

Gesamtspielzeit: 49:09

Internet:

http://www.europetheband.com/

Europe werden heute immer noch auf ihren Megaerfolg The Final Countdown reduziert, und das obwohl die Band vor und nach diesem Album meistens doch recht anders geklungen hat. Seit der Reunion klingen die Schweden deutlich bluesiger und lassen auch ihre Classic Rock Wurzeln präsenter durchklingen.

Die Wurzeln lassen Joey Tempest & Co. auch auf dem neuen Album War Of Kings recht klar in ihre Songs einfließen. Deep Purple und Led Zeppelin sind in vielen Songs des Albums rauszuhören. Bei “Nothin´ To Ya“ verneigen sich Europe in einem Song gleich vor beiden Bands. Die Keyboard sind sehr purplesk ausgefallen, währende die Gitarren eine deutliche Page Schlagseite haben.

Trotz aller Einflüsse klingt die Band immer noch wie Europe, nur eben nicht wie Europe 1986. Vor dem sehr agilen Schlagzeugspiel von Ian Haugland kann man eigentlich nur den Hut ziehen. John Norums Künste an der sechs Saitigen sind unbestritten.

Highlights des Albums sind für mich das sehr entspannt klingende “California 405“. Das schnelle und harte “Days Of Rock N Roll“ und die entspannte Ballade “Angels (With A Broken Heart)“.

Tolles Hard Rock Album welches mir besser gefällt als sein direkter Vorgänger!



Rainer Janaschke

Trackliste

1War of Kings4:36
2Hole in My Pocket3:42
3The Second Day5:32
4Praise You4:34
5Nothin' to Ya3:54
6California 4054:31
7Days of Rock N Roll3:05
8Children of the Mind4:30
9Rainbow Bridge3:16
10Angels (With Broken Hearts)5:19
11Light Me Up6:10

Besetzung

Vocals: Joey Tempest
Guitars: John Norum
Keyboards: Mic Michaeli
Bass: John Leven
Drums: Ian Haugland
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger