····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kashmir

Zitilite


Info

Musikrichtung: Alternative Rock

VÖ: 11.08.2003

(Columbia/Sony)

Gesamtspielzeit: 61:46

Internet:

http://www.kashmir.dk

Der Sommer hat sich verabschiedet - kein verschwitztes, klebriges Gefühl mehr auf der Haut, kein schlechtes Gewissen mehr, wenn man die abgedunkelten eigenen vier Wände vorzog, statt auf der hundertsten Grillparty unter sengender Sonne abzufeiern. Nun beginnt die Zeit der langen Abende auf dem heimischen Sofa, eingemummelt in Decken und Kuschelpullis - Zeit für Kashmir.

Doch in diesem Fall sind nicht die Produkte aus Edelwolle gemeint, sondern vier junge Männer aus dem hohen Norden, die sich mit ihrem bereits vierten Album Zitilites (sprich Citylights) aufgemacht haben, den Thron des Alternative-Rock zu besteigen. Im kleinen Königreich Dänemark sind sie schon lange absolute Superstars, mit Doppelplatin und sechs „Danish Grammy Awards" hoch dekoriert, ausverkaufte Tourneen inbegriffen.

Die Songs auf Zitilites klingen allesamt sehr britisch und den Vergleich mit Coldplay und Travis müssen sich die Jungs um Sänger Kasper Eistrup schon gefallen lassen, wobei sie aber immer ihren ganz eigenen Charme versprühen. Vielleicht liegt es auch mit daran, dass das Album in Cornwall vom Briten John Cornfield gemixt wurde, der bereits unter anderem mit Supergrass, Muse und den Stone Roses gearbeitet hat.

Obwohl es ein sehr melancholisches Stück Musik ist, kommt auch bei mehrmaligem Hören keine Langeweile auf. Im Gegenteil, es entwickelt sich das Verlangen immer weiter in dieses bezaubernde Werk einzutauchen. Ohrwurmgleiche Refrains wie beim Opener "Rocket Brothers" oder der Singer-Songwriter-Ballade "The Aftermath" wechseln mit dem vom Drumcomputer dominierten, kritischen "Surfing the warm Industry" ab. Unter psychedelischen Einfluss gerät man bei "Ruby over Diamonds", welches von Kasper Eistrup mit monotoner Stimme besungen wird. Das vom Punk angehauchte "Ramparts" beweist jedoch, dass die Dänen nicht nur in der Melancholie zuhause sind.

Kashmir haben sich mit ihren "Lichtern der Stadt" die Aufmerksamkeit des restlichen Europas mehr als verdient. Gerne lässt man sich von ihrem samtenen Klangteppich sanft umhüllen und ins Traumland entführen.

Wer behauptet eigentlich, dass diese Musik nur für die dunkle Jahreszeit bestimmt ist?



Jutta Hinderer

Trackliste

1Rocket Brothers5:26
2Surfing The Warm Industry4:26
3The Aftermath4:22
4Ruby Over Diamonds3:09
5Melpomene4:39
6The Push4:46
7Ramparts4:06
8Petite Machine4:44
9The New Gold3:40
10Big Fresh5:11
11In The Sand3:13
12Small Poem Of Old Friend6:04
13Zitilites4:01
14Bodmin Pill3:59

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger