····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zilverzurf

Full Freedom


Info

Musikrichtung: World Music, Ambient

VÖ: 17.10.2014

(Poets Club Records/ Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 44:58

Der schwedische Musiker Johan Zachrisson aka Zilverzurf ist seit längerem eine gute Adresse für weltmusikalische Entspannung. Sein neues Album ist stark von indischer Musik geprägt, sucht aber eigentlich den gemeinsamen Nenner zwischen verschiedenen Musikkulturen. Dabei erinnert seine Musik in gewisser Weise an die deutsche Krautrock-Legende Popol Vuh, die einen ähnlichen Ansatz in den 1970er Jahren hatte. Auch Stephan Micus, meditativer Musiker bei ECM, sei hier erwähnt. Altersmäßig dürfte Zachrisson derartige Musiker kennen, bezieht er sich doch im Presseinfo ausdrücklich darauf, mit „Full Freedom“„ seine Phase von stilübergreifenden Jam Sessions vor 1977 wieder aufgenommen zu haben.
Typisch für Zilverzurf sind sanfte, repetetive Gitarrenriffs, dazu ertönt liebliches Flötenspiel oder auch mal ein jazziges Saxophon-Solo. Zilverzurf geht es nicht um spieltechnische Meisterschaft oder dynamische Entwicklung eines Stückes, sondern darum, Instrumente meisterlich entspannt zu spielen. Sei es Lapsteel-Gitarre, Perkussion, Mantra-Gesänge, Flöte oder Saxophon, alles dient einer sanften Grundstimmung, die man je nach Einstellung als spirituell oder auch als Hippie-Lounge bezeichnen könnte. Ausgangspunkt der Stücke sind Feldaufnahmen und Improvisationen auf Reisen in Indien und Afrika, oft im Zusammenspiel mit dortigen Musikern entstanden. Meistens wurden sie dann in Stockholm durch Einspielungen anderer Musiker ergänzt und bekamen schließlich in Zachrissons Wohnort in Portugal ihren Feinschliff und Abschluss. Dazu erzählt das Booklet interessante Geschichten. Der Vater der bekannten schwedischen Sängerin Lykke Li hat sein Album bewusst „Full Freedom“ genannt. Er bedient sich Instrumente aus verschiedenen Kulturen, setzt sie stilistisch unabhängig ein, beteiligt Musiker aus vielen Ländern und verteilt ihre Entstehung auf verschiedene Kontinente. So was ist fürwahr volle künstlerische Freiheit.



Hans-Jürgen Lenhart

Trackliste

1Aum Namah Shivaya
2Let It Flow
3Glissando
4The Afghan Blues
5Mangalam
6Between That Yes And No
7Garige Gagarige
8Chefchaouen 5 p.m.
9Surrender
10Full Freedom

Besetzung

Zilverzurf: ac-g, e-g, banjo, bg, lap-steel, field-recordings
Joy Chowdhury: voc
Desmond Foster: voc
Jonas Kullhammar: ts
Raimund Engelhardt: rabab
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger