····· Schwarz-weiß oder in Farbe – bei Eleine habt Ihr die Wahl ····· Das neue Eric Fish and Friends-Album Gezeiten erscheint am 21. August  ····· Im Januar greift Michael Schenker mit neuem MSG Album bis in frühe Scorpions-Tage zurück ····· Cicrus-freier Thrash kommt von Höwler ····· Der Sampler Schlofzëmmerbléck bietet einen Überblick über Luxemburgs Musik-Szene ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Seer

The Best Of


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 24.10.2014

(Artmode Records)

Gesamtspielzeit: 146:46

Internet:

http://www.theseer.de
http://www.facebook.com/TheSeerMusic

„Augsburg Finest“ The Seer feiern nächstes Jahr ihr 25-jähriges Bestehen - doch veröffentlicht man bereits jetzt eine Doppel-CD, die diesen Umstand zu würdigen scheint: The Best of The Seer. Auf zwei randvollen CDs bekommt man 30 bekannte und beliebte sowie drei brandneue Songs des Quintetts zu hören. Damit deckt man nicht nur über zwei Jahrzehnte Bandgeschichte, sondern auch alle sieben Studio- und beide Livealben ab. Somit genügend Stoff für unterhaltsame Hörstunden.

Die Songs wurden chronologisch angeordnet, so dass man die Entwicklung der Band vom etwas ungestümen Debüt Across The Border bis zum Edel-Poprock-Album Wide Eyed Walker sehr gut nachvollziehen kann. Man startete dabei als Band in der Tradition von Folk beeinflussten Gruppen wie Runrig, The Hooters oder auch Big Country (nach deren dritten Album man sich benannte) und ging in den Folgejahren klanglich immer mehr in die Breite, was Nummern wie „Prayer“, „Meditating on Madness“ oder „Unsaid“ besonders gut zeigen.

Neulinge dürften sich auch Klassikern wie „Take a walk with me“, „Ferryman“, „Ragged and chained“, „The Evidence“ oder der Live-Hymne „Esmeralda’s Story” kaum entziehen können. Aber auch alte Fans bekommen ein paar Boni geboten. Da wäre zum einen der Livefavorit „The first one in the row“, der erstmals seinen Weg auf einen Tonträger der Band gefunden hat (wenn man es genau nimmt, war diese Version aber bereits auf der Live-DVD vom Parktheater Augsburg zu hören). Zudem bekommt man drei brandneue Songs zu hören, welche die Line der letzten beiden Alben weiter führen. „Leave a light“ ist urtypischer Poprock der Band, während es „We are“ etwas hymnischer angehen lässt. „Nothing“ beginnt dafür leicht balladesk und gefällt mit einer feinen Dynamiksteigerung.

Ganz erreicht man die Klasse der bereits bekannten Songs leider nicht. Trotzdem freut man sich auf weitere Taten von The Seer. Bis dahin ist der abwechslungsreiche Doppeldecker aber eine gute Ersatzbefriedigung, die zeigt, wie viele gute Songs die Band der Welt bisher geschenkt hat.

Wer jetzt neugierig geworden ist, dem sei unsere kleine The-Seer-History ans Herz gelegt.



Mario Karl

Trackliste

CD1:
1. Take a walk with me (3:39)
2. Esmeralda's story (3:50)
3. I need the energy (4:04)
4. Starting at the end (3:57)
5. Ferryman (3:55)
6. River (4:04)
7. Prayer (3:49)
8. Man in the mirror (4:26)
9. Please (4:44)
10. Meditating on madness (4:50)
11. Private emotion (live) (4:07)
12. Across the border (live) (4:39)
13. The world cries love (live) (6:52)
14. Turn (3:58)
15. Company (3:53)
16. The first one in the row (live) (4:55)

CD2:
1. Nothing else (4:09)
2. Ragged and chained (3:53)
3. Wait for the day (live) (3:41)
4. Man behind your sky (live) (5:58)
5. Unsaid (live) (7:04)
6. Wishful thinking (4:16)
7. Rain down on me (3:25)
8. Fallen leaves (4:11)
9. Setting sails (4:55)
10. Gone forever (3:53)
11. Our story (4:57)
12. The evidence (4:22)
13. A man's coming home (4:41)
14. Parallel world (4:29)
15. Leave a light (4:01)
16. We are (4:11)
17. Nothing (4:58)

Besetzung

Jürgen „Shook“ Seipt (Gesang, Gitarren)
Peter Seipt (Keyboards, Backgroundgesang)
Jo Corda (Mandoline, Gitarre, Geige, diverses)
Jürgen Nils Müller (Bass)
Michael Nigg (Schlagzeug)

+ diverse Gäste

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger