····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yes

Songs from Tsongas (YES 35th anniversary consert)


Info

Musikrichtung: Progressive Rock / AOR

VÖ: 15.09.2014

(Eagle / Universal)

Internet:

http://www.yesmusic.com

Die Bandgeschichte der alt verdienten Yes verlief in den inzwischen 45 Jahren sehr bewegt. Bis Mitte der 80er kamen jedoch immer wieder hervorragende und teilweise auch innovative Alben zustande. Seit Anfang der 90er häuften sich dann jedoch die schwächeren Alben, was an einem stetigen Besetzungswechsel und einer grundlegenden Richtungslosigkeit der Band lag. Den Höhepunkt dieser schlechten Entwicklung stellten dann sicher die letzten beiden Alben dar, welche ohne Stammsänger Jon Anderson zustande kamen. Hierbei war das vorletzte Album wohl noch ein nettes, das just in diesem Jahr erschienene Album hingegen ist tatsächlich ein für eine solch verdiente Band eher flaches und peinliches Album geworden.

Doch das nur am Rande, denn bei allen Höhen und Tiefen und mit welchen Besetzungen auch immer, eins hat Yes immer getan: live überzeugt. Leider Gottes hört man von der aktuellen Besetzung gerade, dass dies aktuell auch nicht mehr der Fall ist.

Was für eine grandiose Liveband sein können (bzw. konnten), beweisen sie auf dieser DVD mit den Konzerten vor 10 Jahren zum 35-jährigen Bestehen. In der klassischen Besetzung der frühen und mittleren 70er-Jahre und ohne damals aktuellem Album unterwegs, schwang sich der Rockdino zu einer fast dreistündigen Show mit Songs quer durch den Backkatalog, aber natürlich mit Schwerpunkt auf den Songs der 70er auf. In einem typischen Roger-Dean-Bühnebild startete eine gut gelaunte Band nach dem Pflichteinstieg mit der “Firebird Suite“ mit einem großartigen “Going for the one“. Das überdimensionale Schlagzeug mit seinen neben den Hauptkit aufgereiten, leuchtenden Bass-Drums kommt hier richtig zum Zuge und bringt Band wie Publium sofort auf Betriebstemperatur. Und natürlich begeistert die Band im ersten Teil auch mit weiteren Klassikern wie “I've seen all good people“ oder “South Side of the sky“. Aber das eigentlich grandiose an dieser Show ist der erstklassige Mix mit Songs aus allen Dekaden. So spielte die Band hier erstmals das Stück “Mind Drive“ vom 96er Album Keys to Accension 2 und dieser moderne, wuchtige Progressive-Rock-Song passt sich hervorragend in das gesamte Set ein. Eigentlich stellt er sich sogar als das Herzstück des ersten Teiles der Show heraus.
Die erste Hälfte des Sets vergeht so im Fluge und wie aus einem Guss.

Der zweite Teil wird dann zu zwei Dritteln abgespeckt gespielt. Rick Wakeman kommt hinter seiner Keyboardburg hervor und setzt sich an einen Flügel (der sich bei genauerem Hinschauen jedoch als nicht ganz ohne Elektronik auskommendes Instrument herausstellt), Anderson und Squire spielen häufig zusammen akustische Gitarre und auch Howe setzt oft auf die Konzertgitarre.
In dieser Instrumentierung bringen die Herren dann erstklassige Versionen ihrer Klassiker “Long Distance runaround“, “Wonderous Stories“, "Roundabout" und “Owner of a lonley heart“. Und bei diesen Darbietungen (auch hier kommen noch einige neuere Stücke hinzu) beweisen Yes was für grandiose Instrumentalisten sie sind.
Im Abschlusteil des Sets und auch im Zugabenteil wird es dann wieder wuchtig. Es werden weitere gewaltige Fassungen von “And you and I“ (mit dem wohl besten Soli die ich je in diesem Stück gehört habe), dem eigentlich eher schwachen “Rythmn of Love“, welches hier auch gut funktioniert, und einer fulminanten Version von “Starship Trooper“.

Als Bonus auf DVD 1 gibt es noch ein halbstündiges, ebenso grandioses “Ritual“

Auf der 2. DVD gibt es dann noch Ausschnitte des Konzerts in Lugano von der selben Tour. Eine nette Geschichte, wenn auch mit “The Fish“ nur ein Titel enthalten ist, der nicht auch auf DVD 1 ist.

Diese DVD zeigt eine alt verdiente Band auf der Höhe ihrer Livekunst, und aus heutiger Sicht wohl auch auf ihrem Zenit. Sie zeigt, dass Yes nur mit Jon Anderson wirklich funktioniert und der größte Fehler der derzeitigen Band ist, dass sie immer nach Sängern sucht, die Jon Anderson möglichst nahe kommen, was aber auf Grund der Präsenz eines Jon Andersons gar nicht möglich ist.

Sei es drum, diese Produktion hier ist rundherum empfehlenswert - für Fans unverzichtbar und für Neueinsteiger ein süchtig machender Beginn einer Entdeckungsreise durch bleibende Musikgeschichte. Denn diese hat Yes geschrieben, das kann Ihnen niemand nehmen.Diese Konzerte wären ein würdiges Ende unter dieser Karriere gewesen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

DVD 1 – Songs from TSONGAS
Intro Firebird Suite
Going for the one
Sweet Dreams
I´ve seen all good people
Mind Drive parts 1 & 2
South Side of the sky
Turn of the century
My Eyes
Mind Drive part 3
Yours no disgrace
The meeting (Piano Solo)
Long Distance Runaround
Wonderous Stories
Time is Time
Roundabout
Show me
Owner of a lonley heart
Second Initial (Gitarren Solo)
Rythmn of love
And you and I
Every Little Thing
Starship Trooper

Bonus Section
Ritual
Roger Dean Interview

DVD 2 (Live Lugano 2004)
Firebird Suite
Going for the one
Sweet Dreams
I´ve seen all good people
Long distance runaround
The Fish
Owner of a lonley heart
And you and I
Starship trooper
Roundabout

Besetzung

Jon Anderson: Gesang, Gitarre, Keyboard, Schlagzeug
Steve Howe: gitarren
Alan White: Schlagzeug
Chris Squire: Bass, Gitarre
Rick Wakeman: Keyboards, Piano
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger