····· Joe Jackson greift Material aus dem frühen 20. Jahrhundert auf ····· Keine Angst vor Freitag, dem 13. – Album Nummero 11 von The Silver Shine kommt ····· Jubel-Editionen zum 25. Jahrestag von R.E.M.s Up ····· Artefuckt wollen uns Ethik lehren ····· Anastacia covert Songs aus den deutschen Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zao

The Funeral Of God


Info

Musikrichtung: Metalcore

VÖ: 02.08.2004

(Roadrunner / Universal)

Gesamtspielzeit: 47:18

Internet:

http://www.zaoonline.com

Zao kommt aus dem Griechischen und bedeutet "lebendig", was sehr gut zur hier vorliegenden Band aus Pennsylvania passt. Die Amis lassen sich in die aktuell boomende Metalcore-Bewegung einordnen und sind erstens christlichen Glaubens und zweitens absolut amtlich. Die Songs bewegen sich stilistisch quer durch Hardcore & Metal. Energiegeladene Moshparts und kernige Thrash Riffs wechseln sich mit melodischen Gitarrenleads und Emocore ab. Viele schräge Akkorde und abgefahrene Songstrukturen erinnern mich dabei sogar angenehm an die Altmeister No Means No, denen gegenüber Zao statt eines Augenzwinkerns aber lieber schiere Verzweiflung regieren lassen.

So auch in der Story des Konzeptalbums, die vom Titel The Funeral Of God schon ganz gut beschrieben wird und sich darum dreht, dass Gott sich angewidert von der Menschheit abwendet und sich entscheidet, zu sterben.

Die stimmige Mischung wird tight und mit ordentlich Wut im Bauch, aber auch Gefühl vorgetragen. Sänger Dan Weyandt versucht sich auf The Funeral Of God oft an cleanen Vocals, punktet aber mit seinem absolut hass- und schmerzerfüllten Death Metal Gekeife deutlich mehr. Selten hat mir jemand ergreifender „6! 6! 6!“ in Gesicht gebrüllt. Das lässt mich ja am Ende noch an das Gute im Christentum glauben, hihi.

Mit dem letzten Song “Psalm Of The City Of The Dead“ erschaffen Zao unter Einsatz von Pianos, Streicher-Arrangements und weiblichem Gesang noch ein bombastisches Epos als Ausklang, so dass ich diese Scheiblette auf jeden Fall empfehlen möchte.

Übrigens - noch ein wenig Bildung aus der Abteilung Hundekunde für alle: „Der ZAO (zentralasiatischer Owtscharka) ist eine der ältesten Herdenschutzhundrassen der Welt“. Ob die Band das weiß?



Bernhard Frey

Trackliste

1Breath Of The Black Muse4:00
2The Rising End (The First Prophecy)3:27
3The Last Revelation (The Last Prophecy)3:56
4The Last Song From Zion4:47
5Live... From The Funeral Of God4:11
6The Lesser Lights Of Heaven4:15
7In Time Gone Past4:33
8Praise The War Machine4:06
9Truly, Truly, This Is The End4:22
10I Lay Sleepless In My Grave (Instrumental)1:32
11Psalm Of The City Of The Dead8:09

Besetzung

Dan Weyandt - Vocals
Scott Mellinger - Guitar / Vocals
Russ Codgell - Guitar
Stephen Peck - Drums
Shawn Koschik - Bass / String Arrangements
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger