····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ····· Die Toten Hosen feiern den 30sten Jahrestag ihres ersten Argentinien-Gigs ····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Steve Khan

Subtext


Info

Musikrichtung: Jazz, Latin, Fusion

VÖ: 17.06.2014

(ESC Records [ESC 3752])

Gesamtspielzeit: 69:47

Internet:

http://www.stevekhan.com
http://www.esc-records.de

Steve Khan gehört seit Jahrzehnten zu den renommiertesten Jazzgitarristen weltweit. Und dass er diesen Ruf zu Recht verdient, beweist er auch mit seinem neuen Album Subtext, welches feinste Latin-Jazz und Fusion Klänge bietet. Dass er ein enorm vielseitiger Gitarrist ist, zeigen seine vielfältigen Kollaborationen mit absoluten Größen wie Miles Davis, George Duke oder Billy Cobham, später auch mit David Sanborn, Jack deJohnette aber auch James Brown, Aretha Franklin, Steely Dan oder Clive Stevens & Friends. Und auch mit seinen Veröffentlichungen unter eigenen Namen kann er immer wieder zeigen, dass er bis heute zu den stilprägenden Gitarristen zu zählen ist.

Subtext zeigt in neun Kompositionen, darunter Klassiker von Thelonious Monk, Greg Osby oder Ornette Coleman neben eigenen Titeln, dass Steve Khan immer in der Lage ist, seinen eigenen Stempel der Musik zu geben, ohne dass die Musik damit beliebig wird. Dazu hat er eine illustre Band um sich geschart - Rubén Rodriguez (electric bass), Dennis Chambers (drums), Marc Quinones (timbal, bongo & percussion) und Bobby Allende (conga, bongo) - die seine Vision eines Latin-Fusion-Sounds perfekt umsetzen kann. Gerade die starke Betonung der rhythmischen Seite der Musik ist sehr gelungen, ohne dass die Melodien aus den Augen gelassen werden. Es ist nur die beste Grundlage für das gefühlvolle und dennoch virtuose Gitarrenspiel von Steve Khan und den Gastmusikern, die viel zum Gelingen der Musik beitragen. Wunderbar zum Beispiel der Gesang von Mariana Ingold beim Titel "Cada Gota de Mar", welches beide auch gemeinsam geschrieben haben. Und Gil Goldstein setzt dem Lied mit seinem Akkordeon noch das i-Tüpfelchen auf. Aber auch die acht rein instrumentalen Titel begeistern mit ihren geschmackvollen Arrangements und einer Band, die einfach gut aufgelegt musiziert.

Subtext ist ein sehr inspiriertes Album. Steve Khan und seine Band überzeugen mit bestem Latin-Fusion, kultiviert und virtuos gespielt und interpretiert. Für Fans des Genres ein Muss, aber auch sonst für gute Laune bestens geeignet, ohne in Belanglosigkeit abzugleiten. Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Bird Food (Comida para Pájaros) (Ornette Coleman)9:03
2Blue Subtext (Subtexto en Azul) (Steve Khan)6:55
3Baraka Sasa (Freddie Hubbard)7:17
4Infant Eyes (Ojos de Niño) (Wayne Shorter)8:31
5Heard (Escuchado) (Greg Osby)8:10
6Never Let Me Go (Nunca me dejes ir) (Ray Evans-Jay Livingston)7:50
7Cada Gota de Mar (Steve Khan-Mariana Ingold)7:02
8Hackensack (Thelonious Monk)5:46
9Bait and Switch (El Estafador) (Steve Khan)9:13

Besetzung

Steve Khan: guitar
Rubén Rodriguez: electric bass
Dennis Chambers: drums
Marc Quinones: timbal, bongo & percussion
Bobby Allende: conga, bongo

Gäste:
Randy Brecker: fluegelhorn (1)
Rob Mounsey: keyboards (2,5), orchestrations (3,4,6,7,9)
Gil Goldstein: accordion (7)
Mariana Ingold: voice (7)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger