····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ····· Lyric Video weist auf das kommende Album der Neal Morse Band hin ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zweckinger

Gfoid ma


Info

Musikrichtung: Mundart-Pop/Rock

VÖ: 09.05.2014

(Focus / BSC Music / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 45:34

Internet:

http://www.zweckinger.de
https://www.facebook.com/zweckinger

Na da geben Zweckinger, die Mundart-Band aus dem Raum München, aber eine gute Steilvorlage... Gfoid ma nennen sie ganz selbstbewusst ihre neue CD. Da kann man ja fast gar nicht anders als nickend einzustimmen. Bei Facebook gibt es ja schließlich keinen „so a Schmarrn“-Button.

Aber im Falle von Zweckinger ist das auch gar nicht notwendig, denn die Band hinterlässt einen recht positiven Eindruck. Gleich mal die erste Nummer „Seppi“ ist ein kleiner Hit: lässiger, natürlicher und mit Liebe eingetüteter Sound, ein lustig-ironische Text, bei dem man nur allzu gerne denkt „jawohl, so ist es“ - zudem jongliert man im eingängigen Refrain musikalisch mit einem leichten Landler-Charme, so dass man gar nicht erst überhört, wo man herkommt. Das kommt im Laufe der Platte noch öfter vor, was zeigt, dass Zweckinger ganz selbstbewusst über Genre-Grenzen hinweg musizieren. Pop, Rock mit viel Akustikflair, Folk und Lokalkolorit - alles geht. Als wahre Wunderwaffe erweist sich die Hinzunahme von Geigerin Christine Kindermann, die den Sound der Band hörbar aufpeppt und dem Ganzen eine gewisse Vielstimmigkeit verleiht.

Soweit, so gut. Im Mittelpunkt stehen aber immer noch die Texte, mit denen sich Zweckinger als gute Alltagsbeobachter zeigen - als ziemlich heitere noch dazu. Möchte man den Worten ein leichtes Augenzwinkern unterstellen, wäre das glatt sehr schwer untertrieben. Denn manchmal schon beißend gibt es bunte Lieder über Bierbäuche, leidenschaftliche Gitarristen, den Zusammenhang von Starkbierfesten und Geburtenrate und dazu noch etwas Romantisiertes über den bayerischen Sommer. Leider kann die Musik dazu nicht stets ganz mithalten. Immer wieder klingt das Ganze ein bisschen zu brav für den zündenden Inhalt. Doch wenn die Band etwas mutiger agiert kommen tolle Nummern wie „Wenn dann zsamm“, „Berg“, „Wampn“, „Wurm“ oder „Ozean“ dabei heraus.

Mit letzterem Titel - ein etwas anderem Lied über Liebe - endet das Album genauso gut, wie es begonnen hat. Also doch: Zweckinger, gfoid ma - oder?



Mario Karl

Trackliste

1Seppi2:55
2 Berg3:51
3 I woit doch nur wissen3:04
4 Wampm3:06
5 Bunter Regen2:31
6 Ferdi3:15
7 Blauer-Fanni1:12
8 Fluss2:34
9 Mo dorad2:50
10 Wenn dann zsamm3:56
11 Sommer5:05
12 Suach ned danoch3:06
13 Wurm3:21
14 Ozean4:47

Besetzung

Wolfgang Plaschka (Bass, Gesang)
Tom Schmidt (Gitarre, Gesang)
Christine Kindermann (Geige)
Gerhard Fürst (Gitarren, Gesang)
Werner Zweckinger (Schlagzeug, Percussion, Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger