····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Third Day

Offerings II: All I have to give - A Worship Album


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 04.03.2003

(Essential Records)

Gesamtspielzeit: 59:31

Ich habe lange gezögert, diese CD anzufordern, als ich sie im Gerth-Katalog sah. Abgehalten hatte mich der Zusatz "A Worship Album" auf dem Cover. Dahinter verbirgt sich eine bei US-Christen-Bands gelegentlich anzutreffende Tradition, Platten auf den Markt zu bringen, die sich inhaltlich darauf konzentrieren, Gott zu loben. Und schon mehrfach habe ich dabei erleben müssen, das auch gestandene Rocker (wie zum Beispiel Petra mit ihren "Petra praise"-Alben) völlig auswimpen, wenn sie sich in diese Spur begeben. Und mir hatte der Third Day-Vorgänger Come together einfach zu gut gefallen, um diese Enttäuschung auch hier zu riskieren.

Dann habe ich es doch getan. Und es hat sich gelohnt. Wenn Offerings II auch im hinteren Drittel etwas blass wird, hat die Band sich generell doch ihren Biss erhalten. Das zeigt sich schon beim Opener. Themenkompatibel tritt er etwas ruhiger an, als das Vorgänger-Album. Er erinnert ein wenig an REM, hat aber deutlich mehr Eier hat als die (überbewerteten!) Superstars. Von diesem ruhigeren Pol aus wird der Bogen weit gespannt. Das die Randzonen der Country-Gefilde betretende "Anything" würde auch auf ein Simon & Garfunkel-Album passen. Der Titeltrack arbeitet plötzlich mit ruhigen Keyboard-Passagen, die ich so ähnlich schon bei Bruce Springsteen gehört habe. Am heftigsten werden Third Day dann gerade in dem Moment, in dem sie daran gehen, dass Glaubensbekenntnis zu vertonen. "Creed" würde auch auf einem Bob Seger-Album zu den Glanzstücken gehören.

So läßt sich der Herr gerne loben.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Sing a Song4:10
2You are so good to me4:03
3Creed5:58
4Offering4:15
5Show me your Glory3:30
6Nothing compares5:23
7Anything4:18
8God of Wonders4:40
9May your Wonders never cease6:33
10The Everlasting4:39
11Medley (Give, Turn your Eyes upon Jesus, With or without you, Your Love oh Lord)7:36
12Take my Life4:26

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger