····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wolves Like Us

Black Soul Choir


Info

Musikrichtung: Alternative Hard Rock

VÖ: 28.02.2014

(Prosthetic Records / Sony Music)

Gesamtspielzeit: 41:49

Internet:

https://www.facebook.com/wolveslikeusss

Wolves Like Us machen erst mal keine Gefangenen. Auf ihrem zweiten Album Black Soul Choir brettern sie ohne Umschweife richtig los. Das hat Groove, das hat Schmackes. Stilistisch möchte man sich dabei gar nicht so richtig festlegen und agiert irgendwo zwischen modernem Hardrock mit jeder Menge Groove, alternativem Musikverständnis und einem leichten Hauch von Punk und Metal.

Das mundet vor allem deshalb, da das Quartett einen fetten Klangteppich webt und die kernige Stimme von Frontmann Larsh super ins Bild passt. Gute Beispiele für die Klasse der Band hören zum Beispiel auf den Namen „Three Poisons“, „We were blood“ und „I don’t need to be forgiven“. Hier stimmt die Mitte aus Härte und Eingängigkeit.

Doch danach macht sich das Problem der Gruppe relativ schnell breit. Es knistert und drückt zwar an jeder Ecke. Doch wirkliche Haken, an denen man sich festhalten kann, fehlen etwas und wollen sich auch nach dem x-ten Hören nicht vollständig finden, so dass einige Titel zwar gut klingen, ihnen aber das letzte Quäntchen fehlt, um als richtiges Highlight durchzugehen („When will we ever sleep“, „Your word is law“). Da ist man dann auch mal froh, dass man mit dem akustischen, balladesk angehauchtem „Lovescared“ oder der episch angelegten Schlussnummer „Thanatos wins again“ etwas aus der Routine ausbricht.

Black Soul Choir ist ein ambitioniertes Album einer talentierten Band. Vollends überzeugen kann man auf Konserve damit zwar nicht. Aber trotzdem wird man damit immer wieder gut unterhalten. Ablegen unter „Grower“.



Mario Karl

Trackliste

1Days of Ignorance1:25
2Three Poisons4:04
3I Don't Need to Be Forgiven5:04
4A Wish of Fools1:22
5When Will We Ever Sleep3:58
6Your Word Is Law3:39
7Dig With Your Hands5:51
8Lovescared3:12
9Under1:11
10We Were Blood4:11
11Thanatos Wins Again7:52

Besetzung

Larsh (Gesang, Gitarre)
Espen (Gitarre)
Jonas (Schlagzeug)
Toy (Bass)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger