····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Richard Bargel & Dead slow Stampede

It's Crap!


Info

Musikrichtung: It's Crap!

VÖ: 07.02.2014

(Meyer / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 50:25

Internet:

http://www.richardbargel.de

Richard Bargel hat zwar so richtig den Blues; ganz so schlimm kommt es aber dann doch nicht. Inhaltlich hat er den Humor ganz offensichtlich nicht verloren und musikalisch stehen die Grenzen weit offen.

Wie es sich gehört, steigt er mit einem Highlight ein. Der Titelsong ist eine Art Folk-Blues, der sich mit all dem Müll beschäftigt, der das Alltagsleben so ausmacht – von Casting Shows bis Fast Food. Verziert wird das Ganze durch einen von zwei Gastauftritten Charlie Musselwhites an der Mundharmonika.

Nach einem passend melancholischen Herbstlied und dem schluchzenden „Slow moving Woman“ wird wieder fröhlich gespöttelt – dieses Mal über hirnlose Schönheiten, die Männern fast ausschließlich optisch Freude bereiten. Danach schließt ein Blues, genre-typisch und weder begeistert noch reuig, mal wieder den den Bund mit dem Teufel.
Aus dem Sumpf des Südens entsprungen ist die Tragödie „Lady of the black Bamboo“. Mit „Bad Manners" erhält eine Lady ohne Manieren zu Klängen von Stahlsaiten eine verbale Ohrfeige.

Und so weiter und so weiter. Zum Ende hin wird das alte Traditional „Tom Dooley“ aufgegriffen, um die Gefühle eines Kindes zu beschreiben, das von der Mutter verlassen wird. Und schließlich schlägt dann doch der Optimismus durch. Der gammlige Musiker, der völlig „out of Tune“ ist und überall durch den Rost fällt, wird durch die (körperliche) Liebe seines Babes wieder ins Lot gebracht wird.
Und wem das alles etwas zu Chauvi-mäßig klingt, der sollte die Bitte um Vergebung erhören, die das Album als Gospel Blues abschließt.

Schönes Teil, das auch noch ästhetisch gut aufgemacht mit allen Texten im mehrfach aufklappbaren Digi-Pack ausgeliefert wird!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1It's Crap! 4:55
2Autumn Blues 4:58
3Slow moving Woman 4:45
4You got no Brains 3:47
5Devils Bar-B-Que 3:03
6Lady of the black Bamboo 5:36
7Bad Manners 2:36
8Stray Cat 5:30
9Done and out 3:56
10Little Children Blues 3:10
11Out of Tune 3:46
12Will your House be blessed 4:24

Besetzung

Richard Bargel (Voc, Git, Banjo)
Roger Schaffrath (E-Git, Mandoline)
Paul G. Ulrich (Kontrabass)
Geert Roelofs (Dr, Perc)
Joachim Gellert (Tuba)
Laurenz Gemmer (Piano)
Noel Stevens (Hammond)

Gäste:
Freddie Koella (Violine <2,3,10,12>, Mandoline <2,3,10,12>)
Charlie Musselwhite (Mundharmonika <1,5>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger