····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Robert Wyatt

'68


Info

Musikrichtung: Rock, Jazz

VÖ: 25.10.2013

(Cuneiform [Rune 375])

Gesamtspielzeit: 46:57

Internet:

http://www.cuneiformrecords.com/

Robert Wyatt ist einer der großen britischen Pioniere des Art- bzw. Jazzrocks. Seit knapp fünfzig Jahren ist er Garant für hochwertiges Songwriting abseits aller Klischees mit eigenständigem Sound. Der Mitbegründer von Soft Machine und Matching Mole scheint dabei eine unendliche Inspirationsquelle zu besitzen, was sich nicht nur in seinen Soloveröffentlichungen niederschlägt, sondern auch in den unendlichen Kooperationen mit anderen Künstlern wie Mike Oldfield, Davie Gilmour, Björk oder Ryuichi Sakamoto und das trotz seiner Querschnittslähmung, die er sich der Schlagzeuger 1973 bei einem Sturz aus dem Fenster zuzog.

Nun wurde bei Cuneiform ein neues Album mit dem Titel '68 veröffentlicht. Es handelt sich dabei allerdings nicht um aktuelle Aufnahmen von Robert Wyatt, sondern um vier Studioaufnahmen, die in großen Teilen bisher unveröffentlicht waren. entstanden sind sie im September 1968, nachdem Soft Machine als Support der Jimi Hendrix Experience in den USA auf Tour war. Dies erklärt auch, dass Jimi Hendrix bei der Brian Hopper Komposition "Slow Walkin' Talk" den Viersaiter (nicht die Gitarre) bediente. Die beiden langen Suiten "Rivmic Melodies" und "Moon In June" wurden später für Volume II (1969) bzw. Third (1970) von Soft Machine in etwas kürzerer Form neu aufgenommen. Hier sind nun also die Ursprungsversionen enthalten. Alle vier Kompositionen haben es wirklich in sich. Manches, was in den Archiven schlummert, sollte auch dort bleiben. Hier verhält es sich jedoch völlig anders. Die musikalische Qualität lässt nicht daran zweifeln, dass Robert Wyatt schon in seinen jungen Jahren vor Kreativität nur so strotzte (was sich bis heute ja eigentlich nicht geändert hat). Wie hier die Ideen nur so sprudeln und dennoch organisch miteinander verbunden werden ist einfach bemerkenswert. Es besitzt dabei schon eine ganz eigene Klasse, wie zum Beispiel in "Rivmic Melodies" das komplett aufgesagte Alphabet einen Teil des Textes bildet.

'68 gehört zu den sehr guten Archiv-Veröffentlichungen. Klanglich hat man bei Cuneiform aus diesen alten Aufnahmen einen richtig guten Sound herausgeholt. Und das beiliegende Booklet enthält ein langes Interview mit Robert Wyatt (durchgeführt von Aymeric Leroy) aus dem Jahr 2012 mit interessanten Informationen zur Entstehung der Aufnahmen. Sehr gelungen!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Chelsa5:00
2Rivmic Melodies18:19
3Slow Walkin' Talk3:02
4Moon in June20:36

Besetzung

Robert Wyatt: vocals, piano, electric piano, Hammond organ, bass, drums, percussion

Gäste:
Jimi Hendrix: bass (#3)
Hugh Hopper: bass (second half of #4)
Mike Ratledge: Lowrey organ (second half of #4)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger