····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Conspiracy

The Unknown


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 07.07.2003

(InsideOut / SPV)

Gesamtspielzeit: 53:27

"Echte" Yes-Fans verachten die kommerziell erfolgreichen Alben von Yes zwischen Drama und Big Generator pflichtgemäß und sollten sofort zur nächsten Review weiter klicken. Denn genau auf diese zugängigere, meinetwegen näher am Mainstream liegende Phase zielt das zweite Album des Projektes von Chris Squire (dem einzigen Yes-Mitglied, das an allen Yes-Alben beteiligt war) und Billy Sherwood (World Trade, Ex-Yes), das hier um Jay Schellen am Schlagzeug ergänzt wird.

Der Opener hält mit schlafwandlerischer Sicherheit die Balance zwischen dem klaren schwebenden Gesang, der auch Yes immer schon ausgezeichnet hat, und oft überraschend rockigen Gitarren, die ich mir bei Yes oft wünschen würde. Dabei entstehen Yes-Kompositionen, die anders als manche Tracks der letzten Yes-Alben nicht der Gefahr erliegen, esoterisch ins kompositorische Nirvana zu entgleiten. Conspiracy sind auf dem besten Wege die Rock-Variante der Mutter-Band zu werden. Nicht nur der Opener ist eine absolute Granate.

Es gibt auf The Unknown zwar auch Filler wie das etwas nichtssagend durch die Gegend rollende "The Wheel", aber das sind eher Ausnahmen neben Übernummern wie dem erhebenden "1/2 a World away" oder "Premonitions", das am Anfang ganz harmlos mit der akustischen Gitarre daher kommt, dann aber mächtig losgeht und zum wohl vespieltesten Stück des Albums mutiert.

Textlich interessant ist "New World". Dort kommen Gedanken der 70er Jahre ganz deutlich zum Zuge. Conspiracy sind hier weit von dem entfernt, was Rock-Texte heute oft prägt. Die beiden (Ex-)Yes-Schergen haben sich den Traum von einem positiven und freundlichen Utopia offenbar noch nicht ganz ausreden lassen. Statt sich in düsteren Untergangsszenarien á la "Mad Max" oder "Waterworld" zu verlieren, erträumen sie eine Zukunft in freundlichen Farben. Und die wird auch musikalisch eine knappe Stunde lang beschworen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Conspiracy5:05
2Confess4:37
3New World7:22
41/2 a World away5:48
5There is no End5:15
6The Wheel5:27
7Premonitions4:10
8The Unknown11:21
9I could4:22

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger