····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kraut der 70er an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Deckchair Poets

Who needs Pyjamas?


Info

Musikrichtung: Progressive

VÖ: 07.10.2013

(Angel Air / Fenn)

Gesamtspielzeit: 49:09

Internet:

http://www.deckchairpoets.com

Eine Truppe, die auf ihrer CD eine „Household Necessities Trilogy“ verewigt, bei der sie sich mit so essentiellen Dingen, wie dem Kühlschrank, der Waschmaschine und der Toilette beschäftigt, beweist zumindest Humor – und das ist gerade im Progressive-Bereich erfrischend.

Zum Glück sind die Qualitäten der Deckchair Poets damit bei Weitem nicht erschöpft. In einem anspruchsvoll progressiven Rahmen feuert die Truppe um Geoff Downes (Buggles, Asia, Yes) und Nick D’Virgilio (Spock’s Beard) eine lebensfrohe Mischung ab, die mehr Rock und sogar Rock’n’Roll ist, als Epik. Ohne hinter die Kulissen schauen zu können, wähnt man, dass Geoff Downes in diesem Outfit einiges zu sagen hat. Der Approach der Band lässt sich eher mit der kunterbunten Pop-Truppe The Buggles verbinden, als mit ernsthafteren Truppen, wie Spock’s Beard oder Yes. Aber das betrifft vor allem den ersten Eindruck.

Die gestandenen Musiker sind extrem wandelbar. „You’re so square“ ist real Rock’n’Roll mit kieksender Stimme, „Buddha in the Nude” ein kurzer Blues und „Sunshine” weicher Soulpop mit einer an ABC erinnernden Stimme.
Vor diesen stilistischen Ausflügen hat sich die Truppe aber als kraftvoll progressive Rockband vorgestellt, wobei mal die Orgel („Brown Trousers“, „One ugly Child“), mal die Gitarre („Human Pie“) im Vordergrund steht.

Ohne Textblatt will ich nichts behaupten, aber Titel wie „Elephants, not Ivory“ und das teilweise gebellt(!) und gemuhte „Whipsnade Escapees“ lassen ahnen, dass auch in dieser Hinsicht ernsthafte Anliegen (Tierschutz) und humorvolle Spielereien in guter Balance ausgewogen dargeboten werden.

Ein Album, das viel mehr ist, als nur ein etwas skurriler Ausflug einiger Rockgrößen und daher nicht nur von deren Fans angetestet werden sollte.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Toilet - The Household Necessities Trilogy - Part 1 0:21
2Brown Trousers 4:22
3Washing Machine - The Household Necessities Trilogy - Part 2 0:24
4Human Pie 4:46
5One ugly Child 2:38
6Buddha in the Nude 0:51
7You're so square (Baby I don't care) 1:41
8Sunshine 4:08
9Silverfish 0:15
10Walking in a Crocodile 5:12
11Whipsnade Escapees 3:00
12Elephants, not Ivory 3:59
13Crem' 0:33
14You'll never catch this Boy 3:43
15Wicked Annabella 2:51
16Refrigerator - The Household Necessities Trilogy - Part 3 0:33
17Sunset Strip 4:04
18Hobgoblins and Fiends 5:31

Besetzung

Lynden Williams(Voc, Kazoo, Ad. Perc)
Geoff Downes (Keys)
Ollie Hannifan (Git)
Nick d’Virgilio (Dr, Perc)
Ashley Cutler (B, Back Voc)
Rachel Hall (Violine)
Will Wilde (Mundharmonika)
Rachel Hawnt (Back Voc)
Rob Aubrey (Ad. Voc)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger