····· Ellyster, ein Burgenländer Punker im Paradies am Mittelmeer ····· Nun sind auch Alphaville klassisch ····· Deuce und das 50.Jubiläum, Rory Gallagher's 2.Album am 30.September... ····· Das 6. Album der Manic Street Preachers in seiner ursprünglichen gedachten Form ····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lucinda Williams

World without tears


Info

Musikrichtung: Alternate Country / Songwriter

VÖ: 07.04.2003

(Lost Highway)

Viel zu unbekannt in unserem Lande ist eine Frau, die in der Songschreiberszene eigentlich schon einen ziemlich großen Namen hat, Lucinda Williams.

Mit ihrem aktuellen Album World without tears legt sie wieder ein kleines Meisterwerk vor und weiß mit ihrer markanten, eigenwilligen und souligen Stimme zu überzeugen.

Der Opener "Fruits of my labor" ist eine wunderschöne, traditionelle Country Ballade zum Zurücklehen und Genießen. Großartig interpretiert mit nostalgischer Tremologitarre und schön verträumten Mundharmonikaparts. "Righteously" geht dann schon mehr in die Beine und bietet einem klasse Rootsrock Gitarrensound, der kratzig und kreischend, aber keineswegs zu aufdringlich durch die Boxen schallt. "Real live bleeding fingers and broken guitar strings" ist ein Countryrocker, der mit zu den besten Stücken des Albums zählt. ein Song der tierisch Spaß macht und den man nach dem ersten Hören schon richtig mitgrölen kann.

Größtenteils schlägt die großartige Sängerin und Songschreiberin auf dieser CD ruhige Töne an, bei denen ihre Stimme am besten zur Geltung kommt. So auch bei "Ventura", eine schöne, verträumte Ballade mit grandios gefühlvollen Steelguitarparts. Auch sollte man sich unbedingt die Texte im ausführlichen Booklet mal näher ansehen. Die Frau versteht es großartig Geschichten zu erzählen, die u.a. über Liebe, Leben, Schmerz und Leid handeln und dabei immer mit dem richtigen Soundgewand versehen sind. Leider sind auch ein bis zwei Hänger aufzuweisen wie z.B. "Atonement". Ein Bluesstück, das aber durch den immer wiederholenden Text und Melodieverlauf etwas auf die Nerven geht. Jedoch überwiegen hier die bessern Stücke und bei insgesamt 13 Titeln seinen ihr auch mal zwei schwächere Songs verziehen.

Lucinda spielte auf dieser CD übrigens auch elektrische und akustische Gitarren ein und war u.a. auch an der gesamten Produktion beteiligt. Alle Songs stammen aus der Feder von Lucinda Williams und wurden fernab des Mainstreamsounds bodenständig und ungeschliffen zu CD gebracht, was durchaus sehr positiv zu bemerken ist.

Schöne Country Balladen vereinen sich mit Rootsrock Stücken und machen somit dieses Album sehr interessant und empfehlenswert.



Frank Halbig

Trackliste

1Fruits of my labor
2Righteously
3Ventura
4Real live bleeding fingers and broken guitar strings
5Overtime
6Those three days
7Atonement
8Sweet side
9Minneapolis
10People talkin'
11American dream
12World without tears
13Words fell

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger