····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Kentucky Headhunters

Soul


Info

Musikrichtung: Country Rock

VÖ: 12.06.2003

(Audium Records)

Die Jungs der Kentucky Headhunters wirbelten vor über zehn Jahren mit ihrem Debütalbum Pickin' on Nashville die Country-Welt kräftig auf. Ihr ungeschliffener Country-Rock war damals fast schon revolutionär und Country-Puristen waren empört über diese "Halbwilden".

Jetzt, nach mittlerweile vier weiteren Alben, ist die aktuelle Scheibe Soul auf dem Markt erschienen und soviel sei vorweg genommen, die Musik der Headhunters ist um einiges reifer geworden ohne jedoch den typischen Headhunter-Sound bei Seite zu lassen.

Gleich beim Opener merkt man, dass hier mit sehr viel Gefühl an diesen Midtempo-Song gegangen wird. Schön melodiös, mit Hammondorgel unterlegt und mit angekratzten Gitarrensound im Refrain. Alles andere als die frühere "hau drauf" Mentalität der Band. Überhaupt sind auf diesem Silberling sehr viel gefühlvolle und zurückhaltende Songs wie z.B. "You got it" oder auch richtig bluesige Stücke wie "My sunny days" vertreten.

Die markante und unverkennbare Stimme des Lead-Sängers Doug Phelps kommt jedoch bei allen Stücken richtig gut zur Geltung. Der Song "Lonely Nights" wird sogar mit einigen Bläsern unterlegt und kommt schön groovig rüber, obwohl auch dieser Song für Headhunterverhältnisse ziemlich zurückhaltend klingt. "We all need it" ist dann endlich ein richtiger Southern-Rock Knaller mit viel Druck und dem typisch rockigen Gitarrensound, der schön "dreckig" durch die Boxen schallt. "Last Night I Met Carl Perkins" ist ein Song den man so wohl noch nie von den Kentucky Headhunters gehört hat. Hier treffen Rock'n'roll Gitarren im Stil von frühen Elvis Presley Songs und pure Country Musik aufeinander. Das Stück verbreitet irgendwie richtig gute Laune! Der Titel "I still wanna be your man" leiert etwas zu sehr vor sich hin und da hier auch der Gitarrist Richard Young gesanglich nicht gerade überzeugt, kann man den Titel getrost überspringen. "Lookin' for Mr. Perfekt" ist dann wieder ein typischer Headhunter Song wie man ihn immer wieder gerne hört. "Have you ever loved a women", ein waschechter Blues mit schönen Gitarrensolis bei dem auch die Stimme des Gitarristen besser rüberkommt. Zum Abschluss gibt's dann noch mit "What you see is what you get" einen powergeladenen Southern-Rocker auf die Ohren wie ihn Lynyrd Skynyrd nicht besser machen könnte. Insgesamt hat das neue Album dieser außergewöhnlichen Band einen richtig satten und druckvollen Sound, auch wenn die wilden Zeiten wohl größtenteils vorbei sind. Jedoch haben die Jungs immer noch das richtige Feeling die Songs genauso bodenständig und überzeugend rüberzubringen, wie man das von den Headhunters gewohnt ist. Wer's gerne bluesig und rootsrockig mag und einen guten Schuss Southern-Rock verträgt wird an dieser CD sicher seine Freude haben.



Frank Halbig

Trackliste

1Everyday People
2That`s Alright
3You Got It
4Lonely Nights
5We All Need It
6My Sunny Days
7Last Night I Met Carl Perkins
8I Still Wanna Be Your Man
9Lookin' For Mr. Perfect
10Have You Ever Loved A Women
11What You See Is What You Get

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger