····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

3 Dayz Whizkey

Black Water


Info

Musikrichtung: (Blues) Rock

VÖ: 16.08.2013

(Timezone)

Gesamtspielzeit: 45:49

Internet:

http://www.3dayz.de

Der Blues ist in den Südstaaten zu Hause. Soweit nichts Neues. Dass mit „Südstaaten“ nicht unbedingt die der US of A gemeint sind, kommt einem vielleicht nicht unbedingt in den Sinn. Aber Insider wissen: Bayern ist schon seit geraumer Zeit ein gutes Pflaster für rockigen Blues oder bluesigen Rock. Da verwundert es nicht, dass 3 Dayz Whiskey eben von dort stammen. Genauer gesagt aus dem beschaulichen Regensburg.

Trotzdem klingt Black Water, das zweite Album der mittlerweile zum Quintett angewachsenen Band, absolut uramarikanisch. Bereits das lässig groovende „The Gambler“, mit seinen feinen Slide-Einsätzen, hat soviel Charme, dass man gar nicht anders kann, als sich ein kühles Bier zu zapfen und entspannt mit dem Fuß zu wippen. Beim etwas schwereren „All night long“ ist es nicht viel anders, bevor man mit „Bad luck woman“ erstmals eine Ecke melodischer, aber nicht weniger hittig wird.

Tja, die Jungs machen das hier gar nicht schlecht. Unweigerlich kommen einem beim Hören Größen wie die die Quireboys, Georgia Satellites oder die Rolling Stones in den Sinn. Deren Frontdiva huldigt man glatt mit dem Rock'n'Roller „Mick Jagger“. Dass man es auch gefühlvoller kann, beweisen 3 Dayz Whiskey mit der Ballade „Now that you've come“. Leider ist der Refrain etwas zu kitschig geworden, so dass man sich freut, wenn die Band beim programmatischen Bluesrocker „Blues is king“ oder dem grandiose charmanten Instrumental „Rattlesnake brake“ ihre Wurzeln stärker zur Schau tragen.

Denn das steht der Band einfach am Besten, auch wenn dem Fünfer manchmal etwas eine gewisse altersweise Coolness abgeht. Der immer wieder grandiose Voodoo-Blueser Dr. Will gibt 3 Dayz Whiskey bei der klasse Kneipennummer „Got no time“ am Ende aber noch eine Portion davon ab. Und so ist „Black Water dann doch eine recht angenehme Sache geworden. Live sicherlich noch eine ganze Ecke heißer. Also, geht mal hin und gebt euch diese junge, sympathische Band.



Mario Karl

Trackliste

1The gambler4:12
2All night long2:30
3Bad luck woman3:39
4Rock and Roll2:44
5Now that you're gone3:47
6The king3:48
7Black rider3:10
8Make my day3:20
9Blues is king2:39
10Rattlesnake brake2:34
11No escape from the night2:36
12Mick Jagger3:13
13Devil woman2:10
14Love's gone bad2:48
15Got no time2:49

Besetzung

Myles Tyler (Gesang)
T.G. Copperfield (Gitarre)
Brad the Snake (Gitarre)
Big Tony (Bass, Keyboard)
Little Chris (Schlagzeug)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger