····· Seit 2012 erstmalig wieder mit Crazy Horse! Neil Young veröffentlicht am 25.Oktober die neue gemeinsame Platte Colorado ····· Abschiedstournee und umfassende Retrospektive der irischen Band Clannad im März 2020 ····· Ein Abend in New York - Eine Multi Media Show auf Tournee ····· Die britischen Progger Thieves Kitchen atmen den Geist des Ortes ····· Das eclipsed-Magazin legt den vierten Band seiner Rock-Serie vor ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Stacie Collins

Shinin' live! (DVD & CD)


Info

Musikrichtung: Rock’n‘Roll / Rock / Americana

VÖ: 17.05.2013

(Rev Records / Blue Rose / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 77:21

Internet:

http://www.staciecollins.com

Manchmal helfen einem die Plattenmacher doch sehr. Auf der Rückseite von Shinin' live! steht: „Southern rockin‘ Harp-howlin‘ Twang-bangin‘ Rock’n’Roll!“. Damit ist – in Verbindung mit dem weiblichen(!) Namen von Stacie Collins - eigentlich alles gesagt, was zu dieser CD zu sagen ist. Zumindest wenn man den Blues unter Harp Howlin ablegt hat und ihn somit im Blick hat.

Bevor der Blues aber zu seinem kurzen Recht kommt, ist erst einmal reichlich „Twang-bangin‘ Rock’n’Roll!“ angesagt. Ich habe selten einmal eine derart entfesselte und dreckig kräftig agierende Rock’n’Roll-Band mit Frontfrau gesehen. Stacie Collins macht ihre Sache wirklich mehr als gut.

Und sie zeigt sich gleich im treibenden Opener „Baby Sister“ nicht nur massiv gut bei Stimme, sondern auch mit packender Präsenz an der Mundharmonika. Und das bleibt so – egal ob es in Richtung Boogie geht („I don't care who knows“), „Ramblin‘“ ein wenig an das unterschätzte One Hit Wonder Stan the Gunman erinnert, oder die Rock‘n’Roll Schnulze „I won't do ya like that“ mit reichlich Pfeffer serviert wird.

Dann setzt der sehr emotionale Slow Blues „Get in Line“ ein ruhiges Highlight, woraufhin Bassist Al Collins (Jason and the Scorchers) für einen Song an den Gesang darf. (Dass er nebenbei auch Stacíe Collins Ehemann ist, wird nur auf dem DVD only Track „Ooh Las Vegas" verraten.)
Es folgt ein recht rock’n’rolliger Hattrick. Dann betritt Paul Guerin (Quireboys) für einen Song die Bühne, der sich wie eine sehr dreckige Variante von Tom Petty anhört.

Der langsame Mundharmonika Blues „I ain't got you” leiten zum Finale über, das in dem fantastischen AC/DC-Cover „It's a long Way to the Top (if you wanna rock'n'roll)” mündet. Der leicht swingenden und dennoch kraftvollen Version gelingt das nahezu Unglaubliche. Das Original wird mit einem warmen Groove nahezu von der Platte geputzt.

Eine der besten Live-Scheiben, die ich in den letzten Jahren gehört habe.

Die DVD kommt mit leicht veränderter Reihenfolge und einem ausgewechselten Titel. Die Performance von Stacie Collins ist hier anfangs etwas irritierend, weil ihre leicht hektischen, quecksilbrigen Bewegungen nicht so ganz zum kraftvollen Auftritt und Gesang passen wollen und so etwas aufgesetzt wirken. Aber da gewöhnt man sich schnell dran.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1 Jonty's all-mighty Intro (0:29)
2 Baby Sister (4:04)
3 I don't care who knows (3:28)
4 Ramblin' (4:35)
5 I won't do ya like that (4:04)
6 Hey Mister (4:57)
7 Get in Line (4:03)
8 If you wanna get to Heaven (4:07)
9 Tied to you (6:10)
10 Carry me away (3:23)
11 On Top of that Mountain (4:05)
12 Don't doubt me now (4:36)
13 I ain't got you (6:49)
14 It hurts to breathe (6:20)
15 Show your Mama / Jumpin' Jack Flash (9:14)
16 It's a long Way to the Top (if you wanna rock'n'roll) (CD only) (6:56)

DVD
1 Baby Sister
2 I don't care who knows
3 Ramblin'
4 I won't do ya like that
5 Hey Mister
6 Get in Line
7 If you wanna get to Heaven
8 Carry me away
9 On Top of that Mountain
10 Tied to you
11 I ain't got you
12 It hurts to breathe
13 Ooh Las Vegas (DVD only)
14 Show your Mama / Jumpin' Jack Flash
15 Don't doubt me now

Besetzung

Stacie Collins (Voc, Mundharmonika, Perc)
Al Collins (B, Voc)
Jason Graumilch (Git, Voc)
Brad Cummings (Dr)

Gäste:
Jonty Martindale (Ansage <1>)
Paul Guerin ( Git <12,16>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger