····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kraut der 70er an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dice

Para-Dice


Info

Musikrichtung: Cosmic Prog

VÖ: 28.03.2013

(Scene Records / Pool)

Gesamtspielzeit: 59:56

Internet:

http://www.dice-band.de

Dice sind so etwas wie die AC/DC oder Motörhead des Cosmic Prog. Wenn man eine neue CD in den Player einlegt, was man schon im Voraus bis auf mehrere Stellen hinter Komma, was einen erwartet. Die Zuverlässigkeit bei Dice ist im formalen Bereich sogar noch größer als bei den genannten Acts. Regelmäßig erscheint Jahr für Jahr – meist im Januar; gelegentlich etwas früher oder später – ein neues Album, das ziemlich genau 60 Minuten lang ist.

Vor diesem Hintergrund sind die leichten Verschiebung an der Feinjustierung, die mit Para-Dice vorgenommen werden, schon fast revolutionär zu nennen. Erst am Ende des Quartals erscheint ein Album, das zwei Personen mehr im Line up aufweist und erkennbar weniger Space beinhaltet. Dass die Band auf die Erde zurückgekehrt ist, wäre übertrieben, aber sie scheint sich derzeit in einer erdnahen Umlaufbahn, oder zumindest innerhalb des Sonnensystems zu befinden.

Das beginnt sofort mit dem Einstieg. Hier ereignet sich nie Gehörtes, wenn Gast(?) Thomas Hanke den Opener „Flowing River Rain“ die ersten gut drei Minuten mit seiner Mundharmonika dominiert. Dann übernimmt die gewohnte Stimme von Mastermind Christian Nóvé wieder die Führung. Dieser Aspekt ist im Blick auf den Output von Dice immer wieder einmal kritisch kommentiert worden. Denn ein begnadeter Charismatiker ist Nóvé als Sänger nicht. Auch das wird auf Para-Dice erstmals gebrochen, da ihm seine (Frau/Mutter/Tochter?) Ramona Nóvé als Background Sängerin zur Verfügung gestellt wird.

All das sind Veränderungen, die am Gesamteindruck nur wenig ändern. Die Fans können beruhigt sein. Aber es verleiht dem Album im Gesamtkatalog von Dice eine solitäre Stellung. Da man mit dem Refrain von „Modern Times“ sogar so etwas wie ein potenzielle Hit-Single im Programm hat – wenn den Radiosender Elfeinhalb-Minüter in ihr Programm aufnehmen würden, darf Para-Dice als eine der stärksten Scheiben im Oeuvre der Wahl-Leipziger gelten.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Flowing River Rain20:30
2Cosmic Sensation11:25
3Planet Paradise12:17
4Modern Times11:25
5Para-Dice (Dreamscene 16) 4:06

Besetzung

Christian Nóvé (Voc, B, Keys)
Peter Viertel (Git)
Jens Lübeck (Sax, Flöte)
Tom Tomson (Dr)
Ramona Nóvé (Back Voc)
Thomas Hanke (Mundharmonika)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger