····· Ellyster, ein Burgenländer Punker im Paradies am Mittelmeer ····· Nun sind auch Alphaville klassisch ····· Deuce und das 50.Jubiläum, Rory Gallagher's 2.Album am 30.September... ····· Das 6. Album der Manic Street Preachers in seiner ursprünglichen gedachten Form ····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Toby Keith

Unleashed


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 30.07.2002

(Dreamworks)

Toby Keith ist wohl jedem Country Fan ein fester Begriff, denn der Junge hat sich in den letzten Jahren zum absoluten Top-Künstler der Country Music entwickelt. Seit kurzem ist nun auch sein neues Album "Unleashed" auf dem Markt.

Der Opener geht gleich gut ins Ohr und ist eine typische Country Rock Nummer, wie man sie von Toby Keith gewohnt ist. Wie man am Titel schon erkennen kann, ist hier wieder ein Schuss amerikanischer Patriotismus untergebracht, der in der heutigen Zeit bei fast jedem US-Künstler, irgendwie wie eine Verpflichtung, wohl immer wieder in den Songs enthalten sein muss. "Who's your Daddy" ist ein schwungvoller, locker-flockiger Song, der auch gleich angenehm in den Gehörgang geht. Beim darauffolgenden "Good to go to Mexico" war der großartige Sänger wohl selbst zu lang in der Sonne, denn dieser Song geht mit Samba Klängen und Trompeten tierisch auf die Nerven. Auch die Ballade "It's all good" ist nicht gerade eine überzeugende Darbietung, da sie etwas alltäglich und etwas langweilig klingt.

Jedoch macht Toby das mit dem Stück "Beer for my horses" wieder gut. Dieses Duett mit Willie Nelson ist originell, hat den nötigen Druck und die Spielfreude kommt bei diesem Gute-Laune-Song auch wieder sehr gut rüber. Beim nächsten Stück, der Ballade "Losing my touch" gibt's dann wieder eine Durchschnittsnummer zu hören, bei der der Funke auch nicht ganz überspringen möchte. Irgendwie kann man diese Scheibe mit einer Berg und Talfahrt vergleichen, nach einigen Höhepunkten geht's wieder etwas abwärts und man bekommt Songs auf die Ohren, die nicht unbedingt zu Tobys Sahnestückchen zählen. Hätte dieser Sänger nicht so eine markante und umwerfende Gesangsstimme, würde mancher Song im Alltagsbrei untergehen.

Sicher ist, dass dieses Album nicht die Klasse seiner früheren Scheiben aufweist, sich aber trotzdem problemlos in der modernen Chartwelt behaupten kann.



Frank Halbig

Trackliste

1Courtesy of the Red, White and Blue
2Who's your daddy
3Good to go to Mexico
4It's all good
5Beer for my horses
6Losing my touch
7Huckleberry
8It works for me
9Ain't it just like you
10Rock you baby
11Rodeo moon
12That's not how it is

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger