····· Factory under Cover servieren ein metallisches Leipziger Allerlei ····· Die Leipziger Nach-Wende-Metaller Factory of Art wieder live unterwegs ····· Dass Österreich auch anders kann, beweist das HipHop-Duo EsRAP ····· Die Christenrocker Narnia tragen ihre Botschaft zum achten Mal in die Welt ····· Santana reist nach Afrika, das neue Album Africa Speaks steht vor der Tür…. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kari Ikonen Trio

Bright


Info

Musikrichtung: Jazz, Finnland

VÖ: 12.04.2013

(Ozella [OZ 049 CD])

Gesamtspielzeit: 48:17

Internet:

http://www.kariikonen.com/
http://www.eclipse-music.net/websites/kariikonen/
http://www.ozellamusic.com

Bright heißt das neue Album des finnischen Jazz-Pianisten Kari Ikonen (u.a. Karikko-Sextett). Für das Album hat er sich auf eine Trio-Besetzung beschränkt und sich mit Ara Yaralyan (Bass) und Markku Ounaskari (Drums) zwei kongeniale Mitstreiter ins Boot geholt, die die perfekte Ergänzung zum mehr als virtuosen Klavierspiel Kari Ikonens sind, um die Eigen- und Fremdkompositionen ins richtige Licht zu rücken.

Dass das Kari Ikonen Trio nicht unbedingt mit nordischer Klangästhetik spielt, wird gleich beim Opener “Bapmgwala“ klar. Die Komposition von Kari Ikonen spielt lässig mit afrikanischen Rhythmen und zeigt gleich, wie gut das Trio aufeinander eingespielt ist. Dies ist überhaupt einer der Pluspunkte dieser Aufnahmen. Hier wird bestens miteinander kommuniziert und musiziert und jeder der drei Protagonisten glänzt sowohl solistisch wie auch im Zusammenspiel als Duo oder Trio. Das passt wunderbar zusammen. Auch wenn alle drei Musiker auf allerhöchstem Niveau spielen, muss man vielleicht doch Ara Yaralyan ein wenig herausheben. Seine Bassspiel mit dem Bogen in Stücken wie “The Testament Of My Heart“, ein Stück seines armenischen Landsmanns Gushan Ashot, oder “Trance Oriental“ von Kari Ikonen ist mit das Beste, was man in dieser Richtung im Jazz zu hören bekommt. Die Spielfreude aller drei ist in jeder Sekunde hör- und spürbar. Egal ob durchkomponiert oder in der Improvisation, stets fließt die Musik in einem großen Bogen aus den Lautsprechern.

Bright bietet alles, was ein gutes Jazzalbum benötigt. Gute Kompositionen, gut arrangiert und im Kari Ikonen Trio Musiker, die dies auf höchstem technischen Niveau in Musik umsetzten und den Hörer sofort gefangen nehmen. Große Kunst!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Bapmgwala6:28
2 Ambivalsante7:35
3 The Testament of My Heart6:06
4 Plumbum6:47
5 Giant Steps4:16
6 I Fall in Love Too Easily5:38
7 Trance Oriental5:20
8 Pacific6:07

Besetzung

Kari Ikonen: Piano
Ara Yaralyan: Double Bass
Markku Ounaskari: Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger