····· Best of der Pioniere der “british invasion“ - The Dave Clark Five servieren 28-Track-Best of ····· Dio Alben werden neu aufgelegt! ····· BMG veröffentlichen vier Klassikeralben aus dem Backkatalog von Achim Reichel auf Vinyl ····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Galahad

Storyteller's Dance


Info

Musikrichtung: Folk-Rock

VÖ: 09.2003

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 53:53

Internet:

http://www.galahad.de


Die Abbildungen im Booklet verraten es uns: Storyteller's Dance ist bereits die fünfte Veröffentlichung der deutschen Folk-rocker. Der direkte Vorgänger Myrddin ist bei uns seiner Zeit bereits gebührend abgefeiert worden. Das aktuelle Opus hat nun mittlerweile auch schon einige Monate auf dem Rücken - und eins verraten wir gleich: bei aller Klasse kann es das Niveau von Myrddin nicht ganz halten. Es fehlen die ganz großen Höhepunkte. Wir erleben gut gemachten, lebendigen Folk-Rock, der aber über die (für mich?) entscheidende Qualität des Folk-Rocks, nämlich das mitreißende Moment, nicht so überzeugend verfügt, wie der Vorgänger.

Die Querflöte stellt wie gehabt Nähen zu Jethro Tull her, aber auch hier repräsentiert man eher die zurückhaltenden Seiten der Folkrock-Legende, die am häufigsten als Vergleichsparameter herhalten kann.
Daneben gibt es Stücke, die man schon fast als Ausrutscher bezeichnen kann. Die weichere Welle von Galahad spült ein Stück wie “Well-haired golden Maiden“ tief in den Schmalz, wo es an einen schwächlichen Abklatsch von Blackmore’s Night erinnert. Versuche, dramatisch aufzutrumpfen, scheitern leider (“Season of Salmons”“), weil sie ihr Ziel nicht erreichen.
Spaß machen dagegen die Mandolinen-Klänge bei “Guilty“ und Menschen, die ein ähnlich hohes Alter wie ich erreicht haben, fühlen sich bei “Be on the Right“ nostalgisch an die Bots (“Sieben Tage lang“) erinnert. Da passt dann auch die fröhliche Variante der Stimme von Candice Night.

Und mit diesen Schlussbemerkungen habe ich die Karre hoffentlich wieder aus dem Dreck gezogen. Denn all die kritischen Vergleiche mit dem überragenden Vorgänger Myrddin dürfen den Blick dafür nicht verstellen, dass Galahad auch mit dem selbst produzierten Storyteller’s Dance einen Großteil der Konkurrenz, der mit Label-Unterstützung an den Start geht, locker in den Schatten stellt.

Fazit: Galahad machen Spaß. Das war so! Und das ist so! Und das ist gut so!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Dance with me3:55
2Believe in me3:59
3Guilty3:34
4Virtual Dance2:50
5Be on the Right4:19
6Don't talk too much4:58
7Liberty or just for you2:28
8Hole in a Stone3:56
9Season of Salmons3:16
10Well-haired golden Maiden3:16
11Fred Friendly3:10
12Your Will4:05
13Nightingale Flight4:35
14Folker's Dancefloor4:57

Besetzung

Peter Hunterberg (B)
Dieter Horlitz (E-Git)
Uli Koberg (Voc)
Paul Alexander Jost (Flöte, Voc, Ac-Git, Mandoline)
Oliver Horlitz (Dr)
Ralf Veith (Keys, Ac-Git, Back Voc, Orchester Arrangements)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger