····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yellow Sunshine Explosion

Yellow Sunshine Explosion


Info

Musikrichtung: Neo Psychedelia

VÖ: 01.02.2013

(Sireena / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 44:33

Internet:

http://www.sireena.de

Da führt einem das Sireena Label mal wieder vor, was man doch auch als an sich interessierter Musikliebhaber alles verpasst hat. Da hat man sich Ende der 80er und Anfang der 90er eifrig in der nationalen (Shiny Gnomes, Multicoloured Shades) und internationalen (Rain Parade, Galaxy 500, XTC, Dukes of Stratosphear, Opal und viele mehr) Neo-Psychedeliaszene rumgetrieben, doch hat man offensichtlich einen der stärksten Vertreter verpasst. Zur Entschuldigung darf man jedoch ruhig sagen, das die seit Anfang der 80er in Deutschland musizierende Yellow Sunshine Explosion leider auch nur dieses eine Album aufgenommen hat. Doch was Bert Schlexer (Gesang, Bass), Paul Hardley Langley (Harmonika, Flöte, Perkussion), Thomas Hopf (Schlagzeug, Perkussion, Tabla) und Georg Schulte (Gitarren und Gesang) nebst Gästen hierauf ablieferten, muss man durchaus zu dem besten dieses genres zählen, was nur leider zur falschen Zeit erschien und wohl weitläufig überhört wurde. "Ballad of Dan" glänzt mit einer herrlichen Sitar und allen Zutaten, die eine Psychrocknummer stimmig machen.

"Sorry" liefert eine schnelle von der Mundharmonika bestimmte Psychpopnummer. "It´s not my fault" bietet eine weitere kurze Psychnummer, die mit Ihren tiefen Chören und den klaren Gitarren Akkorden besticht. Das Titel Stück erinnert an die Syd Barrett Pink Floyd, sehr interessante Gesangstrukturen und mystisch verspielte Gitarren und Perkussionen. Darauf folgt dann das Folkpsych Stück "Feminine Animation". Tablas, Flöte und Orgel lassen den Hörer nach Oben driften. "Kaleidiscope" knüpft dann mit poppigen Strukturen wieder an die Floyd / Beatlessounds an. "Take it acid is" ist dann eine kurze, aber sehr intensive Reise, dem Titelentsprechend bunt. Nach einem kurzen sehr straighten Rocker folgen dann noch die beiden ausladenden Abschlußstücke.
"Sun my love" startet mit bluesigen Klängen. Hier überzeugt vor allem die Zusammenarbeit der starken Perkussion, der ausgefeilten Gitarren und dem virtuosen Bassspiel. Der Freakout am ende gibt sein Übriges. Auf dem abschließenden "Isabelle" werden dann noch einmal alle Register des Psychedelischen Folk / Pop gezogen: Sitar, sanfte Perkussion und ein ebenso sanfter Bass erarbeiten eine traumhaft verspielte psychedelische Popwelt.

Eine überzeugende Neopsychedelia Scheibe, die jetzt hoffentlich bei Ihrer Zweiten Geburt die nötige Aufmerksamkeit findet.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Ballad of Dan4:49
2Sorry3:06
3It´s not my fault3:31
4Yellow Sunshine Explosion3:53
5Feminine Animation5:20
6Kalleidiskope3:06
7Take it acid is4:34
8Sing Ba Ba Ba2:55
9Sun My love7:19
10Isabelle6:00

Besetzung

Bert Schlexer: Geaang, Bass
Paul Hardley Langley: Harmonika, Flöte, Perkussion
Thomas Hopf: Schlagzeug, Perkussion, Tabla
Georg Schulte: Gitarren, Gesang

Gäste
Gerd Neumann: Sitar, Flöte
Huggy Borkhardt: Orgel
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger