····· Axxis charten in den Top 20  ····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Les Witches

Lord Gallaway´s Delight


Info

Musikrichtung: Klassik / Weltmusik

VÖ: 1.2.2013

(Alpha / Note 1 / CD / DDD / 2011 / Best. Nr. Alpha 534)

Gesamtspielzeit: 78:00

Internet:

Les Witches
Siobhán Armstrong

WOLKENSPIEL

Französische Ensembles entwickeln seit einiger Zeit ja einen gewissen Hang zur traditionellen Musik ihrer britischen und irischen Nachbarn. Wenn also die Briten Tendenzen zeigen, sich von der EU abzukoppeln, so wird vielleicht auf diese Weise das Band von der anderen Seite gestärkt. Dass dies zum gegenseitigen Nutzen sein kann, zeigt die neue CD von Les Witches. Die 5 französischen Musiker/-innen knüpfen mit ihr an die Vorgängerproduktion „Nobody´s Jig“ (Alpha, 2003) an, haben sich diesmal aber der Verstärkung durch die irische Harfenistin Siobhán Armstrong versichert, was die Farbpalette noch einmal ein gutes Stück erweitert. Klanglich dominieren somit abwechselnd Flöte, Harfe und Laute, wobei der Ton der historischen irischen Harfe einen volkstümlicheren, trockeneren Einschlag aufweist als jener der klassischen Harfe.

Die Einspielung vereint irische, schottische und walisische Tanzweisen, denen instrumentale Lamentokompositionen gegenübergestellt sind. Da die Tänze mal von herber Eleganz, hin und wieder aber auch von rauer Wildheit sind, ergibt sich hieraus eine teils geradezu provokante Kontrastwirkung und ein Wechselbad der Gefühle. Der Zugriff von Les Witches bleibt aber immer klangschön und in der Tongebung voll und rund. Das warme Klangbild der Aufnahme sowie die fast körperlich spürbare Nähe zu den Instrumenten korrespondieren damit ideal.

Nur zu leicht kann man sich so in dieser Musik verlieren, ihren scheinbar endlosen Linien folgend wie dem schnellen Wechselspiel der Wolken am Himmel über den Britischen Inseln. Eine CD also, die in überaus sympathischer, unaufgeregter Weise zum Träumen, bisweilen auch zum Mitwippen einlädt und die ihrem Untertitel An Excellent Collection of Dances & Gaelic Laments alle Ehre macht.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1She rose and leit me in
2Ye Ragg et by a Gentleman
3Ld Gallaways Lamentation
4Sr Ulick Burk
5Mary O'Neill
6On the cold ground
7Bellamira
8Molly Halfpenny
9Limbrick's Lamentation
10I loved thee once
11Siege of Limerick
12Counsellor Mc Donoghs Lamentation
13Jennys whim, role the rumple sawny
14Lads of leight
15A Scotch tune to a ground "Johney Cock thy beaver"
16Kings Hornpipe Newcastle
17Miss Hamilton
18Da mihia manum

Besetzung

Les Witches

Siobhán Armstrong: Irish Harp
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger