····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Capella Antiqua Bambergensis

In The Bleak Midwinter


Info

Musikrichtung: Alte Musik, Renaissance, Crossover

VÖ: 28.11.2012

(CAB Records)

Gesamtspielzeit: 62:53

Internet:

http://www.capella-antiqua.de
http://www.rosenheim-rocks.de

In The Bleak Midwinter nennt sich das neue Album der Capella Antiqua Bambergensis. Dabei handelt es sich um eine musikalische Winterreise von Norwegen bis nach Spanien. Dabei werden nicht nur verschiedene europäische Länder bereist, sondern auch unterschiedliche Zeitepochen durchstreift. Dies macht man - ähnlich dem Quadriga Consort - mit historischen Musikinstrumenten (ergänzt durch das Piano). Auch musikalisch kann man beide Formationen miteinander vergleichen, auch wenn Capella Antiqua Bambergensis ein breiteres Spektrum musikalischer Einflüsse abdeckt.

Die Reise begint in Norwegen mit dem gefühlvoll arrangierten und vorgetragenen Volkslied “I Denne Søte JuleTid“. Überhaupt sind die Arrangements sehr geschmackvoll ausgefallen. Nie überladen und zugekleistert sondern luftig leicht. Hier haben Petter Udland Johansen und Arianna Savall Figueras (die Tochter des großen Gambisten und Dirigenten Jordi Savall) Bemerkenswertes geleistet. Doch auch die Umsetzung ist glänzend gelungen. Die verschiedensten Musikinstrumente erklingen mit einer Leichtigkeit, die den Kompositionen zugute kommt. Dennoch wird immer so zurückhaltend musiziert, dass der Gesang darüber aufblühen kann, egal ob Petter Udland Johansen oder Arianna Savall Figueras oder ob beide gemeinsam singen.

Durch die musikalisch moderne Ausrichtung, die auch in Richtung Pop geht, dürfte In The Bleak Midwinter auch ein breites Publikum ansprechen können. Barockspezialisten könnten dagegen genau damit (leider) ihre Schwierigkeiten haben. Ein sehr überzeugendes Werk das allerdings offen lässt, wie der Abschlusstitel, eine (wenn auch gelungene) x-te Coverversion von Leonard Cohens “Halleluja“, in das ansonsten logisch aufgebaute Konzept der CD passt. Es ist weder winterlich noch europäisch. Das ist aber auch schon der einzige wirkliche Kritikpunkt. Ansonsten ist musikalischer Gehalt, Produktion und Aufmachung (Digipack mit dickem Booklet) gelungen.



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1I Denne Søte JuleTid8:14
2Une Vierge Féconde6:33
3Winter Song3:52
4In The Bleak Midwinter5:46
5No la Devemos Dormir2:41
6Stille Nacht, Heilige Nacht4:14
7Looking For A Sunset Bird In Winter3:35
8Maria Durch Ein‘ Dornwald Ging4:22
9Cançó de l’Estrella3:33
10La Pastora Caterina4:20
11Es Ist Ein Ros Entsprungen2:58
12Ding Dong! Merrily On High3:22
13Bransle de Noël2:02
14Halleluja7:21

Besetzung

Arianna Savall Figueras: Triple Harfe
Petter Udland Johansen: Hardingfele, Cister, Cembalo, Konzertflügel
Anke Spindler: Bassgambe, Diskantgambe, Fidel, Nyckelharpa
Andreas Spindler: Cornetto Muto, Chalumeau, Dudelsack, Tenor-Blockflöte, Sopran-Blockflöte, Travers-Flöte, Klarinette, Bassgambe, Violone, Colascione, Glockenspiel
Thomas Spindler: Rig, Cajon
Benjamin Dreßler: Diskantgambe, Altgambe, Bassgambe, Violon
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger