····· Neues Saga-Album versucht alten Klassikern neues Leben einzuhauchen ····· Matthias Schulz ist für weitere vier Jahre Intendant der Staatsoper Unter den Linden  ····· Das US-Indie-Quartett Cuffed up will sich mit Live-Videos bekannt machen ····· Phase Reverse veröffentlichen nach vier Jahren Schweigen neues Material ····· Die Melodic Metaller Dreams in Fragments haben bei Boersma-Records unterschrieben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kiss

Monster


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 05.10.2012

(Universal)

Gesamtspielzeit: 43:44

Internet:

http://www.kissonline.com

Eine echte Überraschung!

Viel hatte ich von einem neuen Kiss-Album nicht erwartet. Zu sehr hatten sich die alten Herren in den letzten Jahren immer wieder zum Horst gemacht - mehr ein Fall für das Goldene Blatt der Heavy Metal Szene als für’s Plattenregal. Aber Monster klingt extrem hungrig. Kiss haben offenkundig wirklich Hummeln im Hintern. Mit Monster gelingt ihnen nicht nur ein Anschluss an ihre Klassiker zu finden; sie stellen etliches davon gar in den Schatten. Ich bin kein Kiss-Lunatic, kenne aber natürlich das eine oder andere der historischen Alben - und eines mit so wenig Ausfällen - nämlich praktisch keinem - kenne ich nicht.

Gut, ein „Detroit Rock City“, ein „Strutter” oder auch ein „I was made for loving you” ist nicht dabei. Das mag aber auch am überlebensgroßen Image dieser Stücke liegen.
Gleich der Opener klingt erstaunlich erwachsen. Das geil runter geriffte Stück klingt als hätten die vier Maskenmänner abwechselnd bei Motörhead und Molly Hatchet im Proberaum vorbeigeschaut. Das breitbeinig stampfende „Wall of Sound“ ist da völlig anders und ungewohnt im Comic Image von Kiss kommt aber super.
Der poppig balladen-hafte Ansatz von „Freak“ fällt dagegen etwas ab. Das heißt aber nicht, dass der Band schon die Puste ausgeht.

Stoische Drums und hymnische Shouts machen „Back to the Stone Age“ zu einem echt geilen Stück Steinzeit-Metal. Nach dem Hard Rock Kracher „Shout Mercy“ kommt eine etwas durchschnittlichere Nummer, die aber sofort wieder von dem Refrain starken „Eat your Heart out“ abgelöst wird. Dann wird es noch mal fett und schleppend, bevor Kiss zum Ende hin etwas öfter in ihren klassischen Sound zwischen Hard Rock und Pop einschwenken. Hier ist es insbesondere „All for the Love of Rock & Roll”, das vielen Kiss-Klassikern das Fürchten lehren kann.

Natürlich wird Monster das Problem haben, mit Scheiben zu konkurrieren, denen ihre Entstehungszeit eine kaum einzuholende Fama mitgegeben hat. Rein objektiv gesehen haben wir es hier aber mit einem der stärksten Kiss-Alben ever zu tun.

Respekt!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Hell or Hallelujah 4:07
2Wall of Sound 2:55
3Freak 3:36
4Back to the Stone Age 3:01
5Shout Mercy 4:05
6Long Way down 3:53
7Eat your Heart out 4:06
8The Devil is me 3:41
9Outta this World 4:30
10All for the Love of Rock & Roll 3:21
11Take me down below 3:26
12Last Chance 3:06

Besetzung

Paul Stanley (Git, Lead Voc)
Gene Simmons (B, Lead Voc)
Tommy Thayer (Lead Git, Lead Voc)
Eric Singer (Dr, Lead Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger